Alexanderschlacht – Mosaikkopie nach antikem Vorbild

Wirkungsfeld

Alexanderschlacht – Mosaikkopie nach antikem Vorbild

Was verbindet Alexander den Großen mit Schloss & Gut Liebenberg im Löwenberger Land?

Die beeindruckende farbige Nachbildung des 5×3 Meter großen Mosaiks der Alexanderschlacht nimmt Sie mit auf eine besondere Entdeckungsreise in die Geschichte.

Das Originalmosaik wurde 1831 bei Ausgrabungen in Pompeji in der „Casa del Fauno“ (Haus des Fauns) gefunden, ist eines der bekanntesten römischen Mosaike und circa 2100 Jahre alt. Es zeigt aller Wahrscheinlichkeit nach die Schlacht bei Issos im Jahre 333 v. Chr., zwischen Alexander dem Großen und dem persischen Großkönig Dareios III. Zu sehen ist eine wilde Schlachtszene mit mehreren Reitern, Bewaffneten, Pferden und Streitwagen. An der Spitze seiner Truppen stürmt vom linken Bildrand Alexander der Große heran und versucht den Perser im Kampf zu treffen. Dareios hat den Körper bereits zur Flucht gewandt, lediglich sein Blick richtet sich auf Alexander.

Ein seltener Kunstschatz auf Schloss & Gut Liebenberg

Die Mosaikkopie auf Fayencefliesen stammt vermutlich aus der Keramikmanufaktur Guistiniani bei Neapel. Sie traf, zusammen mit der von König Friedrich Wilhelm IV für die Römischen Bäder in Potsdam bestellten Kopie, etwa Ende 1843 in Liebenberg ein.1 Das Mosaik ist wahrscheinlich ein Geschwisterstück zu der Potsdamer und der englischen Kopie (Chatsworth Castle, Derbyshire).

Zur Erwerbungszeit befand sich Liebenberg im Aufwind und der Gutsherr Karl Adolf Freiherr von und zu Hertefeld (1794-1867) hatte seinen Wohnsitz permanent hierher verlegt. Das Gut prosperierte durch Einführung neuer landwirtschaftlicher Methoden.

Der seltene Kunstschatz wurde wahrscheinlich initial als Fußbodenbedeckung im ehemaligen Archivgebäude verwendet – eine ähnliche Verwendung wie in den Römischen Bädern in Potsdam. Spätestens um 1900 wurde die Alexanderschlacht in den Waffensaal als Wandschmuck verbracht.

In den 1950er Jahren wurde das Wandbild aus dem ehemaligen sogenannten Waffensaal abgenommen2 und war danach bis 2002 im Obergeschoss des Schlosses angebracht.

Zum Tag des offenen Denkmals 2018 wurde dieser seltene Kunstschatz seit Langem erstmals wieder auf Schloss & Gut Liebenberg ausgestellt. Dazu wurde vorab die Mosaikkopie aufgebaut und in Augenschein genommen. Eine Bestandsaufnahme durch den Diplom-Restaurator Cord Brune, Uta Scholz, Restauratorin von der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten und Dr. Thomas Steller, Leiter Bildung und Museum, zeigte, welche Teile vorhanden und in welchem Zustand sie sind.

Langfristiges Ziel ist die dauerhafte Sicherung, Wiederherstellung und öffentliche Präsentation dieses wertvollen denkmalgeschützten Objekts. Dies geschieht mithilfe des Museumsverbandes Brandenburg und weiterer noch zu gewinnender Projektpartner.

Gern können Sie uns bei diesem Projekt unterstützen. Kontakt: Dr. Thomas Steller, thomas.steller@dkb-stiftung.de

Hier finden Sie weitere Beiträge zur Mosaikkopie der Alexanderschlacht:



Reisen trotz Reisebeschränkungen – Geschichte gefahrlos entdecken

Entdecken Sie in der virtuellen Ausstellung „Kanope, Krokodil und Königsstuhl: Globale Geschichten in brandenburgischen Museen“ Liebenberger und Brandenburger Kunstschätze. Die DKB STIFTUNG ist mit der Liebenberger Alexanderschlacht dabei.

Liebenberger Kunstschatz macht sich auf wissenschaftliche Reise

Die frühere unsachgemäße Behandlung hat Spuren hinterlassen – deshalb machte sich die Alexanderschlacht auf die Reise an die FH Potsdam, um dort wissenschaftlich untersucht und teilweise restauriert zu werden.



1 (Vgl.: Nehls, Harry, Kurzer Nachtrag … in: Landesgeschichtliche Vereinigung Brandenburg e.V. Mitteilungsblatt, 95/1994 Heft 1, S. 9ff. 2 Dokumentensammlung VSQ 17, 19, 21.)

Impressionen

Weitere

Projekte

Malerei der 1000 Teile

Gemälde die schillern wie lebendige Mosaike aus Licht und Farbe. Wirklichkeit die in „tausend Teile“ zerbrochen und neu komponiert wurde. Die Künstlerin Iris Band spielt in ihren Werken mit Formen, Farben, Ornamenten und Strukturen und fordert so die Wahrnehmungsroutine der Betrachter*innen heraus.

Anlässlich ihres 60. Geburtstages widmet die DKB STIFTUNG Iris Band die Retrospektive „Malerei der 1000 Teile“.

Die in Meißen geborene Künstlerin studierte an der an der Hochschule für Bildende Künste Dresden und an der Hochschule für Industrielle Formgestaltung Halle, Burg Giebichenstein, heutige Hochschule für Kunst und Design in den Fachbereichen Emaillegestaltung und Malerei. Von 1996 bis 2004 wurde sie durch die DKB Kunstförderung mit Ausstellungen und Ankäufen ihrer Kunstwerke unterstützt.

Die DKB Kunstförderung – 14 Künstler*innen auf dem Weg zum eigenen Stil

Nach der Wiedervereinigung 1990 rief die Deutsche Kreditbank (DKB) mit der Gründung ihrer Standorte in den neuen Bundesländern die DKB Kunstförderung als langfristiges künstlerisches Förderprogramm ins Leben. Um die Kultur vor Ort zu stärken und mit den Menschen vor Ort in den Dialog zu gehen, förderte sie langfristig vierzehn Künstler*innen aus den Regionen ihrer Standorte.
Zum Projekt ·

Gewusst WIE — spannende Lern- und Erfahrungsräume gestalten

Einen Tag im Zeichen nachhaltiger Tierhaltung konnten die pädagogischen Fachkräfte der Goethe-Oberschule in Kremmen im Mai 2021 hautnah auf dem Gutsbetrieb der DKB STIFTUNG auf Schloss & Gut Liebenberg erleben. Das Team besuchte das Gut, um am Beispiel der Schafhaltung mehr über biologische Landwirtschaft und nachhaltige Betriebskreisläufe zu erfahren. Nach der Begrüßung durch die Leiterin unseres Gutsbereichs Julia Dollinger übernahm Annette Müller-Klemm die inhaltliche Einführung in die Thematik. Mit großem Interesse konnten die Gäste dann die Schur unserer Merinoschafe beobachten. Nach einem Gang zu unserem Hühnermobil, das ein artgerechtes Zuhause für unsere Legehennen bietet, konnten die Teilnehmer*innen selbst Hand anlegen: Mit Katrin Ratzewitz führte das engagierte Pädagog*innenteam verschiedene Bearbeitungsschritte durch, um das frisch gewonnenen Vlies zu Wolle weiter zu verarbeiten.

Ein besonderes Augenmerk der Fortbildung lag jedoch nicht nur im inhaltlichen Input, sondern auch in den Methoden, wie landwirtschaftliche Themen ganzheitlich an Schüler*innen vermittelt werden kann. Dafür waren die Kenntnisse und Erfahrungen der Bauernhofpädagogin Annette Müller-Klemm besonders zielführend. Diese Art des Formates, die Pädagog*innen zu schulen, um so eine größere Reichweite zu erlangen, hat sich, neben den Angeboten für einzelne Schulklassen, bewährt und wird von der DKB STIFTUNG weiter fortgeführt werden.

Denn, spannende Lern- und Erfahrungsräume schaffen, die einen Einblick in nachhaltige Landwirtschaft und einen natürlichen Umgang mit Tieren und Pflanzen ermöglichen — mit der Schulung von Pädagog*innen möchte die DKB STIFTUNG dazu beitragen, die Themen Nachhaltigkeit, Ressourcenschonung, Klima- und Gewässerschutz, Gesunde Ernährung und Erhalt und Schaffung von Biodiversität einem breiten Teilnehmer*innenkreis zugänglich zu machen.
Zum Projekt ·

Verborgene Orte rund um das Schloss Liebenberg

Liebe Gäste! Liebenberg ist voller Geheimnisse und interessanter Geschichten! Da wir Sie nicht persönlich zu einer Führung in Liebenberg begrüßen können, laden wir Sie zu einem digitalen oder privaten Besuch ein. Diese Online-Führung stellt Ihnen einige spannende aber eher verborgene Orte und Geschichten rund um das Schloss und Gut Liebenberg vor. Bislang unveröffentlichte Fotos und viele geschichtliche Informationen geben Ihnen einen Einblick in das vergangene Leben auf dem Schloss und Gut. Wir wünschen Ihnen viel Freude in Liebenberg!

Klicken Sie auf "Inhalte laden" und anschließend auf die Pfeile oder die drei Punkte für eine Darstellung des Digitorials im Vollbild!  

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von sway.office.com zu laden.

Inhalt laden

Zum Projekt ·