Der Liebenberger Kaiserwal

Wirkungsfeld

Der Liebenberger Kaiserwal

Seiwalknochen als maritime Souvenirs der Hofgesellschaft

Das Objekt des Monats März aus der Sammlung des Liebenberger Museums

Knapp zweihundert Kilometer sind es vom Löwenberger Land bis zum nächsten Meer und doch haben es die Überreste eines Wals bis nach Schloss Liebenberg geschafft. Zwei gewaltige drei Meter lange Kieferknochen und fünf Wirbel hat einst der Schlossherr Philipp Fürst zu Eulenburg und Hertefeld als Souvenir mit nach Hause gebracht. Der enge Freund von Kaiser Wilhelm II. war zwischen 1889 und 1903 ganze zwölf Mal bei den jährlichen Nordlandfahrten seiner Majestät nach Skandinavien auf der Staatsyacht S.M.Y. Hohenzollern dabei. Über seine Erlebnisse auf den Schiffsreisen und die weltpolitischen Entscheidungen die nebenbei gefällt wurden erschien später sogar das zweibändige Buch „Mit dem Kaiser als Staatsmann und Freund auf Nordlandreisen“.

Kaiser Wilhelm II. war trotz der Behinderung seines linken Arms ein begeisterter Jäger und soll an seinem vierzigsten Geburtstag während einer Jagd in der Mark Brandenburg bereits die Erlegung seines 50 000. Tieres gefeiert haben. Nach Liebenberg kam der Kaiser oft und gern zur Jagd. Ob Wilhelm II. auch den Wal selbst erjagt hat, ist nicht bekannt. Immerhin verließ er am 15. Juli 1892 seine bequeme Yacht und erlebte vor Tromsø auf dem norwegischen Walfangdampfer Duncan Grey den Fang eines Seiwals. Das Tier wurde damals mittels einer mit Sprengstoff gefüllten Harpunenspitze erlegt. Vermutlich gehören die Liebenberger Knochen zu diesem Wal. Seiwale sind stattliche Tiere, die bis zu 20 Meter lang und 45 Tonnen schwer werden können.



Philipp zu Eulenburg brachte die Trophäen mit nach Liebenberg und stellte die langen Kieferknochen im Laubengang des Archivgebäudes am Schlosshof aus. Dort befanden sie sich bis 1945, als nach der Besetzung des Schlosses durch Truppen der Sowjetischen Armee der Nordflügel und das Archiv niederbrannten. Die Walknochen wurden nach dem Brand und dem darauffolgenden Abriss ironischerweise im 16 Meter tiefen Schacht des Kaiserbrunnens versenkt. Dieser war 1895 ebenfalls ein persönliches Geschenk des Kaisers gewesen. Als Symbol des „Preußischen Junkertums“ wurde der Brunnenaufbau in den Nachkriegsjahren zerstört, bzw. mit den Walknochen im Brunnenschacht entsorgt.



Erst 2003 wurden dieses Artefakte im Zuge des Neuaufbaus des Schlosses durch die Deutsche Kreditbank bei archäologischen Untersuchungen des Schlosshofes wieder aufgefunden und gesichert. Die Walknochen- und wirbel haben 50 Jahre Außenanbringung und 70 Jahre Verfüllung erstaunlich gut überstanden. Heute werden sie im Museum und Schlossrestaurant der Öffentlichkeit präsentiert bzw. sicher im Sammlungsdepot verwahrt.



Um noch mehr über die spektakulären Liebenberger Walknochen zu erfahren, wendet sich die DKB Stiftung derzeit an renommierte deutsche Naturkundemuseen mit der Bitte um eine genaue Bestimmung der Skelettteile. Unter Umständen könnte dabei eine DNA-Analyse des Knochenmaterials für spannende Ergebnisse sorgen.

Besuchen Sie auch die Seite der Museumsdatenbank museum-digital.de! Hier werden wir nach und nach Teile der Liebenberg Sammlung online stellen und damit unseren Beitrag zur Vermittlung der reichen Brandenburger Geschichte einem weiteren Publikum verfügbar machen.

Hier geht’s zu unserem aktuellen Objekt des Monats März, dem Liebenberger Kaiserwal: Brandenburg Museum digital – Der Liebenberger Kaiserwal  

Als Objekt des Monats Februar faszinierte:

Der Klavierhocker des Botho Sigwart zu Eulenburg





Die Bilder in den Impressionen zeigen: Eine Jagd auf Schloss und Gut Liebenberg, den Laubengang des Archivgebäudes am Schlosshof mit den ausgestellten langen Kieferknochen des Wals, den Schacht des Kaiserbrunnens mit Walknochen, die Walknochen.

Impressionen

Weitere

Projekte

Malerei der 1000 Teile

Gemälde die schillern wie lebendige Mosaike aus Licht und Farbe. Wirklichkeit die in „tausend Teile“ zerbrochen und neu komponiert wurde. Die Künstlerin Iris Band spielt in ihren Werken mit Formen, Farben, Ornamenten und Strukturen und fordert so die Wahrnehmungsroutine der Betrachter*innen heraus.

Anlässlich ihres 60. Geburtstages widmet die DKB STIFTUNG Iris Band die Retrospektive „Malerei der 1000 Teile“.

Die in Meißen geborene Künstlerin studierte an der an der Hochschule für Bildende Künste Dresden und an der Hochschule für Industrielle Formgestaltung Halle, Burg Giebichenstein, heutige Hochschule für Kunst und Design in den Fachbereichen Emaillegestaltung und Malerei. Von 1996 bis 2004 wurde sie durch die DKB Kunstförderung mit Ausstellungen und Ankäufen ihrer Kunstwerke unterstützt.

Die DKB Kunstförderung – 14 Künstler*innen auf dem Weg zum eigenen Stil

Nach der Wiedervereinigung 1990 rief die Deutsche Kreditbank (DKB) mit der Gründung ihrer Standorte in den neuen Bundesländern die DKB Kunstförderung als langfristiges künstlerisches Förderprogramm ins Leben. Um die Kultur vor Ort zu stärken und mit den Menschen vor Ort in den Dialog zu gehen, förderte sie langfristig vierzehn Künstler*innen aus den Regionen ihrer Standorte.
Zum Projekt ·

Gewusst WIE — spannende Lern- und Erfahrungsräume gestalten

Einen Tag im Zeichen nachhaltiger Tierhaltung konnten die pädagogischen Fachkräfte der Goethe-Oberschule in Kremmen im Mai 2021 hautnah auf dem Gutsbetrieb der DKB STIFTUNG auf Schloss & Gut Liebenberg erleben. Das Team besuchte das Gut, um am Beispiel der Schafhaltung mehr über biologische Landwirtschaft und nachhaltige Betriebskreisläufe zu erfahren. Nach der Begrüßung durch die Leiterin unseres Gutsbereichs Julia Dollinger übernahm Annette Müller-Klemm die inhaltliche Einführung in die Thematik. Mit großem Interesse konnten die Gäste dann die Schur unserer Merinoschafe beobachten. Nach einem Gang zu unserem Hühnermobil, das ein artgerechtes Zuhause für unsere Legehennen bietet, konnten die Teilnehmer*innen selbst Hand anlegen: Mit Katrin Ratzewitz führte das engagierte Pädagog*innenteam verschiedene Bearbeitungsschritte durch, um das frisch gewonnenen Vlies zu Wolle weiter zu verarbeiten.

Ein besonderes Augenmerk der Fortbildung lag jedoch nicht nur im inhaltlichen Input, sondern auch in den Methoden, wie landwirtschaftliche Themen ganzheitlich an Schüler*innen vermittelt werden kann. Dafür waren die Kenntnisse und Erfahrungen der Bauernhofpädagogin Annette Müller-Klemm besonders zielführend. Diese Art des Formates, die Pädagog*innen zu schulen, um so eine größere Reichweite zu erlangen, hat sich, neben den Angeboten für einzelne Schulklassen, bewährt und wird von der DKB STIFTUNG weiter fortgeführt werden.

Denn, spannende Lern- und Erfahrungsräume schaffen, die einen Einblick in nachhaltige Landwirtschaft und einen natürlichen Umgang mit Tieren und Pflanzen ermöglichen — mit der Schulung von Pädagog*innen möchte die DKB STIFTUNG dazu beitragen, die Themen Nachhaltigkeit, Ressourcenschonung, Klima- und Gewässerschutz, Gesunde Ernährung und Erhalt und Schaffung von Biodiversität einem breiten Teilnehmer*innenkreis zugänglich zu machen.
Zum Projekt ·

Verborgene Orte rund um das Schloss Liebenberg

Liebe Gäste! Liebenberg ist voller Geheimnisse und interessanter Geschichten! Da wir Sie nicht persönlich zu einer Führung in Liebenberg begrüßen können, laden wir Sie zu einem digitalen oder privaten Besuch ein. Diese Online-Führung stellt Ihnen einige spannende aber eher verborgene Orte und Geschichten rund um das Schloss und Gut Liebenberg vor. Bislang unveröffentlichte Fotos und viele geschichtliche Informationen geben Ihnen einen Einblick in das vergangene Leben auf dem Schloss und Gut. Wir wünschen Ihnen viel Freude in Liebenberg!

Klicken Sie auf "Inhalte laden" und anschließend auf die Pfeile oder die drei Punkte für eine Darstellung des Digitorials im Vollbild!  

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von sway.office.com zu laden.

Inhalt laden

Zum Projekt ·