„Am Frieden krank oder Wege in die Demokratie“ Themenherbst auf Schloss & Gut Liebenberg

Wirkungsfeld

„Am Frieden krank oder Wege in die Demokratie“ Themenherbst auf Schloss & Gut Liebenberg

9. September bis 11. November 2018

 

Am Tag des offenen Denkmals am 9. September 2018 wird auf Schloss & Gut Liebenberg feierlich der Themenherbst mit dem Titel „Am Frieden krank oder Wege in die Demokratie“ eröffnet.

Anlässlich des 100. Jahrestages des Endes des ersten Weltkriegs am 11. November und den aktuellen Konfliktlagen in Deutschland und der Welt beschäftigen wir uns in den Veranstaltungen des Themenherbstes mit dem Titel „Am Frieden krank oder Wege in die Demokratie“ mit den Fragen, welche Möglichkeiten es für den Umgang mit kriegerischen Auseinandersetzungen gibt und was perspektivisch für einen Neuanfang und den Frieden danach benötigt wird. Eine Ausstellung zum Reichbanner, verschiedene Filmvorführungen und Gespräche zeigen, welche Wege zu unterschiedlichen Zeiten begangen wurden, um Frieden und Demokratie zu stärken.

Gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern werden Veranstaltungen zur Erinnerung und zur historisch-politischen Bildung durchgeführt. Schloss & Gut Liebenberg, das lange Zeit auch für preußische Tugenden und wenig gesellschaftliche Teilhabe stand, wird damit zu einem Forum für zivilgesellschaftliche Auseinandersetzungen mit Geschichte und Gegenwart.

Am 9. September, am Tag des offenen Denkmals, laden wir zu einer ganz besonderen Entdeckungsreise in die Geschichte ein.

In der Sommergalerie präsentiert sich für nur einen Tag ein seltener Kunstschatz in Originalgröße – das 5×3 Meter große Mosaik der Alexanderschlacht, gefunden 1831 in Pompeji. Die Mosaikkopie auf Fayencefliesen stammt vermutlich aus der Keramikmanufaktur Giustiniani bei Neapel. Sie traf, zusammen mit der von König Friedrich Wilhelm IV für die Römischen Bäder in Potsdam bestellten Kopie, etwa Ende 1843 in Liebenberg ein. Die beeindruckende farbige Nachbildung des antiken Mosaikwandbildes ist ein Beispiel dafür wie im Preußen des 19. Jahrhunderts antike Helden und heroische Tugenden verehrt wurden.

Die Schloss- und Gutsanlagen Liebenbergs laden zudem mit einem vielfältigen Programm ganztägig zur Erkundung ein. Geöffnet sind die Ausstellung zur Schloss- und Gutsgeschichte im Inspektorenhaus, die Feldsteinkirche, der Schlosspark und die Libertaskapelle im Schloss, mit der Ausstellung zu Libertas Schulze-Boysen und der Roten Kapelle, sowie die Ausstellungsscheune auf dem Gutshof mit einer Präsentation zu historischer Landtechnik.

Mit unseren Aktivitäten fördern wir gezielt die Bewahrung, Erforschung und Vermittlung des kulturellen Erbes seiner denkmalgeschützten Liegenschaften. Diese sollen als lebendige Denkmale für deren Bedeutung sensibilisieren, historisches Wissen vermitteln und Möglichkeiten zur Identitätsbildung und Orientierung zur Verfügung stellen.  
Verwendung
  • Download

„Sick of Peace“


Aufsatz in englischer Sprache vvv vvv (© ICOM Deutschland e.V.)
Tag des offenen Denkmals Programm
11:00 – 15:30 Geschichte in Filmen nacherleben – Schmalfilme zum Leben und Arbeiten in Liebenberg in der DDR-Zeit (Ort: Schloss-Saal)  
11:00 – 13:45 Herbstkonferenz des Liebenberger Freundeskreis Libertas(geschlossene Veranstaltung)  
11:30 – 13:00 Geführter Rundgang durch Schloss & Gut Liebenberg (Tre­ffpunkt: Kaiserbrunnen)  
12:00 – 14:30 Liebenberger Sonntags-Brunch im Schlossrestaurant (Infos: www.schloss-liebenberg.de)  
13:45 – 15:15 Film „Die Guten Feinde“ von Regisseur Christian Weisenborn(Ort: Seminarraum Nordische Halle)  
14:00 Eröffnung Themenherbst: Am Frieden krank? – Wege in die Demokratie,Dr. Thomas Steller, DKB STIFTUNG und Dr. Stephan Theilig, Brandenburg Preußen Museum (Ort: Schlosshof) Präsentation des Großwandbildes Alexanderschlacht (Ort: Sommergalerie)  
15:20 – 16:15 Ausstellungseröffnung mit Rundgang „Für Freiheit und Republik! Das Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold 1924 bis 1933“ – eine Ausstellung der Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Jessica Posel (Ort: Schlosshof und Alte Waage)  
16:15 – 17:00 Filmgespräch „Die Guten Feinde“ mit Regisseur Christian Weisenborn und Videokünstler und Filmemacher Stefan Rolo(Ort: Seminarraum Nordische Halle)  
16:15 – 18:00 Konzert „Solo in due“ mit Pietro Modestini, Konzertgitarre und Marta Janev, Flöte Werke von u. a. Francesco Molino, Ferenc Farkas, Domenico Scarlatti, Johann Sebastian Bach (Ort: Schloss-Saal, Eintritt: 17€ /ermäßigt 12€)
 
„Am Frieden krank oder Wege in die Demokratie“ Programm Themennachmittag 11.11.2018
Ganztägig Möglichkeit zum Besuch der temporären Ausstellung „Für Freiheit und Republik! Das Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold 1924 bis 1933“ Ort: Alte Waage
12:00 – 14:30 St. Martinsbrunch im Schlossrestaurant (Infos: www.schloss-liebenberg.de)
14:30 – 15:20 Schloss- und Ausstellungsführung „Für Freiheit und Republik! Das Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold 1924 bis 1933“ Treffpunkt: Brunnen auf dem Schlosshof
15:30 – 16:00 Besichtigung Alexanderschlacht Großbild Treffpunkt: Sommergalerie neben der Kirche
16:30 –19:00 Öffentliches Symposium Ort: Schloss-Saal
Begrüßung Moderatorin Julia Vismann Musikalische Begleitung des Nachmittags Ensemble Quillo: Ursula Weiler (Flöte) und Daniel Göritz (Gitarre) Musik u.a. von Béla Bartók, Maurice Ravel, Toru Takemitsu, Jacques Ibert und Astor Piazolla Einführung im Gespräch: Erinnerung und Umgang mit dem Ersten Weltkrieg und die Umwälzungen in der Weimarer Republik als Stärkung für Frieden und Demokratie heute – Perspektiven für die Gegenwart Claudia Krahnert und Dr. Thomas Steller
Kurzvorträge Identität und Erinnerung bei Kriegsheimkehrern, Dr. Stephan Theilig, Brandenburg-Preußen Museum Junkerdämmerung oder am „Frieden krank“ – Landadel nach dem Ersten Weltkrieg, Dr. Thomas Steller, DKB STIFTUNG Verteidiger der Republik – Das Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold, Jessica Posel, Gedenkstätte Deutscher Widerstand
18:05 – 18:25 Getränkepause vor dem Schloss-Saal
18:25 – 19:00 Diskussion zwischen Podium und Publikum
19:00 – 20:00 Get together mit Imbiss und Musik
  Ausstellung „Für Freiheit und Republik! Das Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold 1924 bis 1933“ – eine Ausstellung der Gedenkstätte Deutscher Widerstand Die Ausstellung zur Geschichte der Massenorganisation Reichsbanner in der Weimarer Republik zeigt, wie Kriegsveteranen sich für die Festigung der neuen demokratischen Gesellschaftsordnung engagierten. Ausdrucksstarke Fotos und Dokumente beleuchten den umfassenden Einsatz des Reichsbanners. Auch in den Gemeinden im Umkreis von Liebenberg gab es Ortsgruppen, die im Unterschied zu den konservativen Gutsherren von Liebenberg, die demokratische Republik von Weimar begrüßten und unterstützten. Der Eintritt in die Ausstellung ist kostenfrei. Ausstellungszeitraum: täglich vom 09.09. bis 11.11.2018. von 10.00 bis 18.00 Uhr, in der Alten Waage auf dem Gutshof.   Projekttage Projekttage zur historisch-politischen Bildung im Brandenburg-Preußen Museum, Wustrau und auf Schloss & Gut Liebenberg im Zeitraum vom 05.-09. November 2018 Anhand von Ausstellungserkundungen und Workshops mit fachpädagogischer Anleitung setzen sich die Jugendlichen mit dem Ende des Ersten Weltkrieges, den Themen Identität, Erinnerung, Kriegsversehrtheit, aber auch Aufbruch, Neuanfang und Begründung der neuen demokratischen Staaten in Deutschland und Polen auseinander. Die Projekttage richten sich an Schüler der Sekundarstufe II aus dem Umkreis von Liebenberg und Wustrau. Im Rahmen des intensiven Eintagesangebot besuchen die Schüler die zwei Ausstellungen an den Partnermuseen. Bewerben Sie sich mit ihrer Schulklasse unter: thomas.steller@dkb-stiftung.de, Die Teilnahme ist kostenfrei. Der Themenherbst wird durchgeführt in Kooperation mit: dem Brandenburg-Preußen Museum, Wustrau, der Gedenkstätte Deutscher Widerstand, dem Jagdschloss Schorfheide und dem Liebenberger Freundeskreis Libertas.   Theaterstück
„Five Little Pieces For Peace“ – Vom Abenteuer des Friedens Zwei Friedensforscher aus dem Universum machen sich auf den Weg, wieder einmal die Erde zu besuchen und sich ein Bild von den Fortschritten zum Frieden auf der Erde zu machen. Ein Theaterstück für die 5.-7.Klassen, das Mut und Freude auslöst, Frieden zu verwirklichen! Heiter und tief berührend mit viel Musik und Bewegung. Anstelle auf abstrakte Theorie und Moral fokussiert das Präventionstheater EUKITEA auf kreative Handlungsansätze zur “Friedensgestaltung im alltäglichen Umfeld” mit praktischen Werkzeugen und Tipps, die für die jungen Menschen sowohl gut annehmbar, als auch unmittelbar anwendbar sind. Wirksam getragen werden diese, durch die Kraft des Storytelling im Theater, eingebettet in spannende Handlungen, in der neben der Tiefe der Thematik auch Heiterkeit und Komik ihren Platz haben. Kein moralischer Zeigefinger wird zu finden sein, wohl aber der Mut zu einer eindeutigen Haltung und zu klaren Botschaften, die den Frieden ermöglichen.   Für Schulleiter und Lehrer: Möchten Sie das Theaterstück „Five Little Pieces For Peace“ an Ihre Schule holen? Schreiben uns eine Email an info@dkb-stiftung.de.
 

Weitere

Projekte

Malerei der 1000 Teile

Gemälde die schillern wie lebendige Mosaike aus Licht und Farbe. Wirklichkeit die in „tausend Teile“ zerbrochen und neu komponiert wurde. Die Künstlerin Iris Band spielt in ihren Werken mit Formen, Farben, Ornamenten und Strukturen und fordert so die Wahrnehmungsroutine der Betrachter*innen heraus.

Anlässlich ihres 60. Geburtstages widmet die DKB STIFTUNG Iris Band die Retrospektive „Malerei der 1000 Teile“.

Die in Meißen geborene Künstlerin studierte an der an der Hochschule für Bildende Künste Dresden und an der Hochschule für Industrielle Formgestaltung Halle, Burg Giebichenstein, heutige Hochschule für Kunst und Design in den Fachbereichen Emaillegestaltung und Malerei. Von 1996 bis 2004 wurde sie durch die DKB Kunstförderung mit Ausstellungen und Ankäufen ihrer Kunstwerke unterstützt.

Die DKB Kunstförderung – 14 Künstler*innen auf dem Weg zum eigenen Stil

Nach der Wiedervereinigung 1990 rief die Deutsche Kreditbank (DKB) mit der Gründung ihrer Standorte in den neuen Bundesländern die DKB Kunstförderung als langfristiges künstlerisches Förderprogramm ins Leben. Um die Kultur vor Ort zu stärken und mit den Menschen vor Ort in den Dialog zu gehen, förderte sie langfristig vierzehn Künstler*innen aus den Regionen ihrer Standorte.
Zum Projekt ·

Gewusst WIE — spannende Lern- und Erfahrungsräume gestalten

Einen Tag im Zeichen nachhaltiger Tierhaltung konnten die pädagogischen Fachkräfte der Goethe-Oberschule in Kremmen im Mai 2021 hautnah auf dem Gutsbetrieb der DKB STIFTUNG auf Schloss & Gut Liebenberg erleben. Das Team besuchte das Gut, um am Beispiel der Schafhaltung mehr über biologische Landwirtschaft und nachhaltige Betriebskreisläufe zu erfahren. Nach der Begrüßung durch die Leiterin unseres Gutsbereichs Julia Dollinger übernahm Annette Müller-Klemm die inhaltliche Einführung in die Thematik. Mit großem Interesse konnten die Gäste dann die Schur unserer Merinoschafe beobachten. Nach einem Gang zu unserem Hühnermobil, das ein artgerechtes Zuhause für unsere Legehennen bietet, konnten die Teilnehmer*innen selbst Hand anlegen: Mit Katrin Ratzewitz führte das engagierte Pädagog*innenteam verschiedene Bearbeitungsschritte durch, um das frisch gewonnenen Vlies zu Wolle weiter zu verarbeiten.

Ein besonderes Augenmerk der Fortbildung lag jedoch nicht nur im inhaltlichen Input, sondern auch in den Methoden, wie landwirtschaftliche Themen ganzheitlich an Schüler*innen vermittelt werden kann. Dafür waren die Kenntnisse und Erfahrungen der Bauernhofpädagogin Annette Müller-Klemm besonders zielführend. Diese Art des Formates, die Pädagog*innen zu schulen, um so eine größere Reichweite zu erlangen, hat sich, neben den Angeboten für einzelne Schulklassen, bewährt und wird von der DKB STIFTUNG weiter fortgeführt werden.

Denn, spannende Lern- und Erfahrungsräume schaffen, die einen Einblick in nachhaltige Landwirtschaft und einen natürlichen Umgang mit Tieren und Pflanzen ermöglichen — mit der Schulung von Pädagog*innen möchte die DKB STIFTUNG dazu beitragen, die Themen Nachhaltigkeit, Ressourcenschonung, Klima- und Gewässerschutz, Gesunde Ernährung und Erhalt und Schaffung von Biodiversität einem breiten Teilnehmer*innenkreis zugänglich zu machen.
Zum Projekt ·

Verborgene Orte rund um das Schloss Liebenberg

Liebe Gäste! Liebenberg ist voller Geheimnisse und interessanter Geschichten! Da wir Sie nicht persönlich zu einer Führung in Liebenberg begrüßen können, laden wir Sie zu einem digitalen oder privaten Besuch ein. Diese Online-Führung stellt Ihnen einige spannende aber eher verborgene Orte und Geschichten rund um das Schloss und Gut Liebenberg vor. Bislang unveröffentlichte Fotos und viele geschichtliche Informationen geben Ihnen einen Einblick in das vergangene Leben auf dem Schloss und Gut. Wir wünschen Ihnen viel Freude in Liebenberg!

Klicken Sie auf "Inhalte laden" und anschließend auf die Pfeile oder die drei Punkte für eine Darstellung des Digitorials im Vollbild!  

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von sway.office.com zu laden.

Inhalt laden

Zum Projekt ·