Reisen trotz Reisebeschränkungen – Geschichte gefahrlos entdecken

23. March 2020

Reisen trotz Reisebeschränkungen – Geschichte gefahrlos entdecken

Langeweile auf dem heimischen Sofa? Besuche in Museen, Galerien oder Ausstellungen sind momentan nicht möglich. Aber reist doch einfach gefahrenlos in die Geschichte Brandenburgs. Entdeckt in der virtuellen Ausstellung „Kanope, Krokodil und Königsstuhl: Globale Geschichten in brandenburgischen Museen“ Liebenberger und Brandenburger Kunstschätze. Jedes der Museen erzählt in der Ausstellung anhand von Objekten und Lebenswegen Geschichten von Menschen aus Brandenburg, die im Zusammenhang mit dem europäischen Interesse am Fremden und dem europäischen Kolonialismus ihre Heimat verließen und in die Welt gingen. Dinge aus aller Welt kamen im Gepäck der Reisenden zurück. Oder sie wurden von den Daheimgebliebenen gesammelt, inspiriert von Erzählungen und Bildern aus der Ferne. Diese Objekte und Geschichten fanden nicht selten den Weg in brandenburgische Museen und sind nun digital und zweisprachig (deutsch und englisch) für die breite Öffentlichkeit zugänglich. Und wir sind mit unserer Liebenberger Alexanderschlacht dabei.

Auf Schloss & Gut Liebenberg befindet sich die denkmalgeschützte Alexanderschlacht, ein Bildnis von Alexander dem Großen in der Auseinandersetzung mit dem persischen Großkönig Dareios IIIin einer der beiden entscheidenden Schlachten (Gaugamela 331 v. Chr. oder Issos im Jahre 333 v. Chr.). Die Alexanderschlacht ist ein Bildnis nach einer Kopie eines berühmten Fußbodenmosaiks, das 1831 bei Ausgrabungen in Pompeji in der „Casa del Fauno“ wiedergefunden wurde und eines der bekanntesten römischen Mosaike ist. Was hat aber die Alexanderschlacht mit Liebenberg zu tun, was können wir darauf entdecken und wie wird sie weiter erforscht? Texte, Bilder und auch ein Video mit unserem Leiter des Bereichs Museum und Bildung, Dr. Thomas Steller nehmen euch in der digitalen Ausstellung mit auf eine spannende Entdeckungsreise.

Neugierig? Hier geht’s zur Ausstellung: https://short.museum-digital.de/globalegeschichten

#MuseumAtHome #MuseumsFromHome #stayathome

Weitere

Nachrichten

Schlösser und Gärten der Mark

Weit tragen die Klänge der Liebenberger Kirchenglocke, aus der Liebenberger Identität ist sie nicht mehr wegzudenken. Dass die Kirche auf Feldsteinen aus dem 13. Jahrhundert steht, wissen jedoch die wenigsten. Die Geschichte Liebenbergs reicht weit in die Historie Brandenburgs zurück.

Die Publikation „Schlösser und Gärten der Mark, Heft 160“ mit Texten unseres Museumsleiters Dr. Thomas Steller stellt nun Liebenberg in seiner ganzen Bandbreite dar und zeigt die Vielschichtigkeit von Schloss & Gut Liebenberg von der Siedlungsgeschichte des 13. bis 16. Jahrhunderts über die Gutsgeschichte des 16. Jahrhunderts bis ins Jahr 1945 hin zur wechselvollen Geschichte während der DDR-Zeit. Viele historische Fotografien und Bebilderungen vermitteln einen lebhaften Eindruck des für die Region Mark Brandenburg so wichtigen Gutes — heute Sitz der DKB STIFTUNG. Neben einem umfangreichen Einblick in die Architektur- und Landschaftsgeschichte zeigt der Band, welche Personen für die Entwicklung von Schloss & Gut Liebenberg von Bedeutung waren.

Alle Informationen zur Publikation und den Bestellmöglichkeiten gibt es hier: Dr. Thomas Steller: Schlösser und Gärten der Mark, Heft 160  
Zur Nachricht

Geschichte die bewegt! — Einblicke in 750 Jahre Liebenberg

Schloss & Gut Liebenberg ist nicht nur ein Schloss mit imposanter Fassade. Das Ensemble spiegelt verschiedene Entwicklungen einer langen deutschen Geschichte vom Mittelalter bis heute wieder. Spannende historische Einblicke in 750 Jahre Liebenberg hält die Ausstellung im Inspektorenhaus für ihre Besucher*innen bereit. Die DKB STIFTUNG hat es sich zur Aufgabe gemacht, die spannenden Relikte der bewegten Schloss- und Gutsvergangenheit zu bewahren sowie die Geschichte des Ortes zu erforschen und zugänglich zu machen. Durch die verständliche Aufbereitung für die Öffentlichkeit trägt das Museum dazu bei, dass Vergangenes zu einer Bereicherung für die Gegenwart wird. Die ständige Ausstellung zur Vergangenheit Liebenbergs, den Familien von und zu Eulenburg und Hertefeld und der DDR-Geschichte des Schulguts zeigt die spannenden Ereignisse. Sie erzählt zum Beispiel davon, wie Urbarmachung der Felder im 17. Jahrhundert die Liebenberger Umgebung noch heute prägt. Weiterhin erfahren Besucher*innen Interessantes zum Bau und Ausbau des Schlosses zu einem der angesagtesten Herrensitze in der Mark Brandenburg und einem der größten, sogar international beachteten Skandale des ehemaligen Kaiserreiches.
Wollen Sie mit unseren erfahrenen Gästeführern das malerische Schloss- und Parkensemble von Liebenberg erkunden? Sie haben Fragen zum Museum? Ihre individuelle Anfrage beantworten wir gern. Schreiben Sie uns eine E-Mail an: museum@dkb-stiftung.de.

Aktuell ist das Museum aufgrund der Bestimmungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie geschlossen. Wir informieren Sie an dieser Stelle, sobald wir wieder geöffnet haben.
Zur Nachricht

Unser Jahrbuch 2020 ist da! – Willkommen im Chancenland!

Ländliche Räume sind für uns Orte voller Möglichkeiten. Wie aber kann Stiftungsarbeit dazu beitragen, den ländlichen Raum zu entwickeln? Unser Stiftungsjahrbuch gibt Einblick, wie wir zusammen mit den Menschen aus der Region den ländlichen Raum mit nachhaltigen Ideen zum Leben, Wohnen und Arbeiten füllen.

Hier geht es zum Download!

Zur Nachricht

Liebenberger Weihnachtsmarkt in diesem Jahr online

Viele waren traurig, als die Nachricht publik wurde, der Liebenberger Weihnachtsmarkt wird 2020 nicht auf Schloss & Gut Liebenberg stattfinden. Für alle Freunde, Gäste, Standbetreiber*innen und Interessierten haben wir den digitalen Liebenberger Weihnachtsmarkt 2020 gestartet! Mit Hütten zum Anklicken, mit maßstabgetreuem Liebenberger Gelände und mit ganz vielen regionalen Händler*innen, die jährlich die Stände und Hütten auf dem Liebenberger Weihnachtsmarkt belegen. Viel Spaß beim Stöbern! Hier geht’s zum digitalen Angebot:

Liebenberger Weihnachtsmarkt

 
Zur Nachricht