Schlösser und Gärten der Mark

04. February 2021

Schlösser und Gärten der Mark

Weit tragen die Klänge der Liebenberger Kirchenglocke, aus der Liebenberger Identität ist sie nicht mehr wegzudenken. Dass die Kirche auf Feldsteinen aus dem 13. Jahrhundert steht, wissen jedoch die wenigsten. Die Geschichte Liebenbergs reicht weit in die Historie Brandenburgs zurück.

Die Publikation „Schlösser und Gärten der Mark, Heft 160“ mit Texten unseres Museumsleiters Dr. Thomas Steller stellt nun Liebenberg in seiner ganzen Bandbreite dar und zeigt die Vielschichtigkeit von Schloss & Gut Liebenberg von der Siedlungsgeschichte des 13. bis 16. Jahrhunderts über die Gutsgeschichte des 16. Jahrhunderts bis ins Jahr 1945 hin zur wechselvollen Geschichte während der DDR-Zeit. Viele historische Fotografien und Bebilderungen vermitteln einen lebhaften Eindruck des für die Region Mark Brandenburg so wichtigen Gutes — heute Sitz der DKB STIFTUNG. Neben einem umfangreichen Einblick in die Architektur- und Landschaftsgeschichte zeigt der Band, welche Personen für die Entwicklung von Schloss & Gut Liebenberg von Bedeutung waren.

Alle Informationen zur Publikation und den Bestellmöglichkeiten gibt es hier: Dr. Thomas Steller: Schlösser und Gärten der Mark, Heft 160

 

Weitere

Nachrichten

Geschichte die bewegt! — Einblicke in 750 Jahre Liebenberg

Schloss & Gut Liebenberg ist nicht nur ein Schloss mit imposanter Fassade. Das Ensemble spiegelt verschiedene Entwicklungen einer langen deutschen Geschichte vom Mittelalter bis heute wieder. Spannende historische Einblicke in 750 Jahre Liebenberg hält die Ausstellung im Inspektorenhaus für ihre Besucher*innen bereit. Die DKB STIFTUNG hat es sich zur Aufgabe gemacht, die spannenden Relikte der bewegten Schloss- und Gutsvergangenheit zu bewahren sowie die Geschichte des Ortes zu erforschen und zugänglich zu machen. Durch die verständliche Aufbereitung für die Öffentlichkeit trägt das Museum dazu bei, dass Vergangenes zu einer Bereicherung für die Gegenwart wird. Die ständige Ausstellung zur Vergangenheit Liebenbergs, den Familien von und zu Eulenburg und Hertefeld und der DDR-Geschichte des Schulguts zeigt die spannenden Ereignisse. Sie erzählt zum Beispiel davon, wie Urbarmachung der Felder im 17. Jahrhundert die Liebenberger Umgebung noch heute prägt. Weiterhin erfahren Besucher*innen Interessantes zum Bau und Ausbau des Schlosses zu einem der angesagtesten Herrensitze in der Mark Brandenburg und einem der größten, sogar international beachteten Skandale des ehemaligen Kaiserreiches.
Wollen Sie mit unseren erfahrenen Gästeführern das malerische Schloss- und Parkensemble von Liebenberg erkunden? Sie haben Fragen zum Museum? Ihre individuelle Anfrage beantworten wir gern. Schreiben Sie uns eine E-Mail an: museum@dkb-stiftung.de.

Aktuell ist das Museum aufgrund der Bestimmungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie geschlossen. Wir informieren Sie an dieser Stelle, sobald wir wieder geöffnet haben.
Zur Nachricht

Unser Jahrbuch 2020 ist da! – Willkommen im Chancenland!

Ländliche Räume sind für uns Orte voller Möglichkeiten. Wie aber kann Stiftungsarbeit dazu beitragen, den ländlichen Raum zu entwickeln? Unser Stiftungsjahrbuch gibt Einblick, wie wir zusammen mit den Menschen aus der Region den ländlichen Raum mit nachhaltigen Ideen zum Leben, Wohnen und Arbeiten füllen.

Hier geht es zum Download!

Zur Nachricht

Liebenberger Weihnachtsmarkt in diesem Jahr online

Viele waren traurig, als die Nachricht publik wurde, der Liebenberger Weihnachtsmarkt wird 2020 nicht auf Schloss & Gut Liebenberg stattfinden. Für alle Freunde, Gäste, Standbetreiber*innen und Interessierten haben wir den digitalen Liebenberger Weihnachtsmarkt 2020 gestartet! Mit Hütten zum Anklicken, mit maßstabgetreuem Liebenberger Gelände und mit ganz vielen regionalen Händler*innen, die jährlich die Stände und Hütten auf dem Liebenberger Weihnachtsmarkt belegen. Viel Spaß beim Stöbern! Hier geht’s zum digitalen Angebot:

Liebenberger Weihnachtsmarkt

 
Zur Nachricht

„Viola und das magische Friedensalphabet“

An diesem Abend würde Viola mal wieder am Liebsten ihren Kopf ganz, ganz tief unter einem großen Berg von Kissen vergraben. Was war das bloß für ein Tag? Nur Streit, Gereiztheit und Unfrieden! Doch – zum Kuckuck – was kann sie schon dagegen tun? Kinder lernen, mit schwierigen Situationen umzugehen Wie ist es möglich, dass Groß und Klein persönlichen Frieden finden in einer Zeit, in das gewohnte Leben aus den Fugen gerät? Das Präventionstheater EUKITEA, langjähriger Partner der DKB STIFTUNG, beschäftigt sich mit genau dieser Frage in seinem neuen Theaterstück „Viola und das magische Friedensalphabet“. EUKITEA spricht die Sprache der jungen Zuschauer*innen und nimmt sie und ihre Sorgen, Ängste und Schwierigkeiten ernst. Kinder haben vielleicht noch keine Begriffe für innere Ausgeglichenheit, Niedergeschlagenheit oder Stressbewältigung. Aber sie spüren, wenn etwas nicht in Ordnung ist und sie sich nicht gut fühlen. „Viola und das Friedensalphabet“ macht ihnen Mut und gibt ganz praktische Tipps, wie die kleinen Zuschauer*innen Zuversicht spüren können. Zum Einsatz kommen Puppen, Tanz und Live-Musik um Friedensbildung und die Kraft, die in jedem von uns steckt, zu vermitteln. In Berlin hatte „Viola und das Friedensalphabet“ Premiere und die DKB STIFTUNG freut sich, das liebevolle Theaterstück auch an Brandenburger Schulen zu bringen. Denn die Stücke werden in Kooperation mit Fachinstitutionen entwickelt und sind für die pädagogische Arbeit an Schulen entwickelt. Deshalb gibt es zu jedem Theaterstück von EUKITEA umfangreiches Lehrmaterial, um gemeinsam mit den Schüler*innen das Gesehene nachzubereiten. „Die Kinder waren die ganze Zeit total dabei und sehr begeistert. Das Stück war sehr abwechslungsreich und gerade auch in diesen besonderen Zeiten auch eine besondere Bereicherung.“ Lehrerin der Ellef-Ringnes-Grundschule bei der Premiere von „Viola und das Friedensalphabet“  
Zur Nachricht