Unsere Projekte

Hier finden Sie eine Übersicht der Projekte der DKB STIFTUNG für gesellschaftliches Engagement.

Nachhaltige

Entwicklung

„Die Tomaten im Supermarkt sehen so müde und traurig aus“, findet Jule. Jedes Jahr in den Sommerferien besucht sie Paul in seinem Garten. Dort gibt es nicht nur strahlende Tomaten, die einen förmlich anlachen. Es gibt auch Kräuter, summende Bienen, wunderbar duftende frische Erde, Bohnen, Zucchini, Feigen, Karotten, Zitronen. Im Liebenberger Gutsgarten läuft gerade das Theaterstück „Kulinarius Karottengold“. Als Einstimmung auf leckeres Essen, das die Kinder gleich selbst herstellen werden. Der leidenschaftliche Gärtner Paul erklärt Jule nicht nur, warum seine Tomaten so leuchten, wie wichtig Sonne, Regen und Wind sind und was seine Pflanzen sonst noch zum Wachsen brauchen. Er erklärt Jule auch, was genussvolles Essen ist. Eine frische, schnell selbst hergestellte Zitronenlimonade. Oder Leckerschmecker-Power-Kugeln aus Nüssen, Aprikosen, Kakao, Kokos und Honig. Die sind nicht nur gesünder als Schokolade. Sie versorgen den Körper auch länger mit Energie. Nach dem Theaterstück dürfen die Kinder selbst ran: Zitronenlimonade herstellen. Butter aus Sahne schütteln, Kräuter schneiden und mit der Butter vermengen. Fertig ist die eigene Kräuterbutter. Obst und Gemüse ernten und daraus gesunde Spieße machen. Beim großen Picknick im Park sind sich die Drittklässler schnell einig: Alles, was sie selbst hergestellt haben, ist richtig lecker und schmeckt beim gemeinsamen Essen gleich doppelt so gut. Mit unserem Aktionstag zur Ernährungsbildung möchten wir Kindern individuelle Verständnis- und Gestaltungshorizonte eröffnen, positive Impulse für den Ernährungsalltag von Kindern geben und kognitive, soziale und feinmotorische Lernmöglichkeiten im Umgang mit Nahrungsmitteln schaffen.
Zum Projekt ·

Vom Schaf zum Pullover

Woher kommt eigentlich meine Kleidung und woraus ist sie gemacht? Was haben Schafe damit zu tun? Wie leben sie und wie wird eigentlich aus Schafwolle ein warmer Pullover? Früher wusste jedes Kind, woher die Wolle in seinen warmen Pullovern stammt. Heute, wo wir Kleidung im Überschuss im (Online-)Kaufhaus finden, kaufen wir ein und denken nicht mehr an die Herstellung. Unsere Schafe auf Schloss & Gut Liebenberg bekommen zweimal pro Jahr Besuch vom Schafscherer. Für Schülerinnen und Schüler regionaler Grundschulen wird dies zu einem Erlebnis. Mitmachen ist angesagt. Noch nicht bei der Schafschur, denn das müssen Profis machen. Manche Kinder staunen nicht schlecht, wenn die Schafe Stück für Stück ihr wärmendes Fell verlieren. Danach sind die Kinder dran: Wolle waschen, kardieren (kämmen) und spinnen. Neben den vielen Eindrücken stellen die Fachleute aus der Landwirtschaft ihre Berufe vor, berichten davon wie Schafe leben und wie wertvoll sie für uns sind.   Sie wollen unser Bildungsangebot "Vom Schaf zum Pullover" mit Ihren Schülerinnen und Schülern auf unserem Gutshof in Liebenberg erleben? Melden Sie sich bei uns! Gern stehen wir Ihnen für weiterführende Informationen zur Verfügung.
Zum Projekt ·

Vom Baum ins Glas – Wie macht man Apfelsaft?

Jetzt am Ende des Sommers weichen die grünen Blätter der Bäume einem bunten Mix aus Gelb- und Orangetönen. Der Herbst beginnt und die Apfelbäume tragen reichlich reife Früchte. Es ist Erntezeit auf unseren Streuobstwiesen am Seehaus über der Großen Lanke. Aber wie geht es nach der Ernte weiter? Wie wird aus den ungespritzten, naturbelassenen Äpfeln von der Streuobstwiese frisch gepresster Apfelsaft? Bei der erlebnisorientierten Mitmachaktion „Vom Baum ins Glas“ der DKB STIFTUNG konnten die Schülerinnen und Schüler einer vierten Klasse der Libertasschule im Löwenberger Land genau das herausfinden. Neben der Vermittlung von zusammenhängendem Wissen rund um das Thema traditioneller ökologischer Obstanbau, der Verarbeitung und Saftgewinnung am Beispiel des Apfels, war auch Handarbeit wie zu Omas und Opas Zeiten gefragt. Dabei konnten die Kinder alle Schritte der Saftherstellung selbst tun. Vom Sammeln und Pflücken der Äpfel über das Zerkleinern und Pressen bis hin zum Probieren des frisch gepressten Saftes. Die Gärtnerin von Schloss & Gut Liebenberg Jana Setzkorn vermittelte den Kindern anschaulich die Arbeiten die eine Obstbäuerin rund um den Apfelbaum im Jahr zu erledigen hat und wie der Apfel von der Blüte zur Reife gelangt. Der ehrenamtlich Tätige Rainer Gödde von der Obstbau-Siedlung in Eden hatte dazu extra seine Saftpresse mitgebracht und erklärte den Kindern wie sie funktioniert. Danach kamen die Äpfel in das Mahlwerk, dass von den Schülerinnen und Schülern abwechselnd per Hand angetrieben wurde. Ganz schön anstrengend, wie sie schnell feststellten. Die zerkleinerten Äpfel wurden anschließend in eine Presse geschüttet, die auch wieder mit Muskelkraft betrieben werden musste. Und dann endlich nach und nach tropfte der erste frische Apfelsaft aus der Presse. Die Kinder durften gleich ihre Becher unter den Abflussschnabel halten und den erntefrischen Saft verkosten. Dieses Bildungsprogramm der DKB STIFTUNG ergänzt den Unterricht für Grundschüler gut, da der praktische Umgang mit Lebensmitteln im Mittelpunkt steht und die Kinder lernen Lebensmittel mit allen Sinnen wahrzunehmen und bewusst zu genießen. Damit werden Kindern individuelle Verständnis- und Gestaltungshorizonte eröffnet, positive Impulse für den Ernährungsalltag gegeben und kognitive, soziale und feinmotorische Lernmöglichkeiten im Umgang mit Nahrungsmitteln geschaffen. Sind Sie an ähnlichen Aktionen interessiert oder haben Sie ein Idee? Schreiben Sie uns eine E-Mail an thomas.steller@dkb-stiftung.de
Zum Projekt ·

Ackern für Bildung und Ernährung – Bildungsprogramm

Der Startschuss für eine wichtige Zusammenarbeit, die unsere Wirkungsfelder Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) und Inklusion und Prävention optimal miteinander verschränkt, ist gefallen. Die DKB STIFTUNG kooperiert ab sofort mit der GemüseAckerdemie im Rahmen ihrer Programmerweiterung GemüseAckerdemie PLUS, um auch Kindern mit besonderem Förderbedarf einen Lernort in der Natur zu ermöglichen und sie für gesunde Ernährung und Nachhaltigkeit zu begeistern. Zum Auftakt der Zusammenarbeit fand zur Einstimmung der zukünftigen Ackerschüler in der Margeriten-Schule in Borgsdorf, einer Förderschule mit dem Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung, das Theaterstück „Kulinarius Karottengold“ des Präventionstheaters EUKITEA statt. In dem Stück erklärt der leidenschaftliche Gärtner Paul, warum seine Tomaten so leuchten, wie wichtig Sonne, Regen und Wind sind und was seine Pflanzen sonst noch zum Wachsen brauchen. Das Theaterstück ist auch Bestandteil unseres Stiftungsprojektes „Lecker Essen“, bei dem in Aktionstagen zur Ernährungsbildung auf Schloss & Gut Liebenberg Kindern spielerisch mehr über Herkunft, Erzeugungsbedingungen von Lebensmitteln und ihren Beitrag zu einer gesunden Ernährung vermittelt wird. Wie auch bei „Lecker Essen“ durften die Kinder der Margeriten-Schule in Borgsdorf nach dem Theaterstück dann selbst aktiv werden: In kleinen Teams gruben die Kinder, mit fachlicher Unterstützung, ihren zukünftigen Acker um und sammelten Mulch, um die Bodenqualität zu verbessern und das spätere Pflanzenwachstum positiv zu beeinflussen. In dem ganzjährig angelegten theorie- und praxisbasierten Bildungsprogramm der GemüseAckerdemie bauen Schülerinnen und Schüler ihr eigenes Gemüse an und erfahren auf praktische Weise, wo unsere Lebensmittel herkommen, wieviel Arbeit im Gemüseanbau steckt und welche Bedeutung die Natur als Lebensgrundlage für uns hat. Das selber Ackern und das Wahrnehmen der eigenen Selbstwirksamkeit stehen dabei genauso im Vordergrund wie die Reflexion des eigenen Handelns und dessen Auswirkungen. Mit Praxisbezug, Alltagsrelevanz und Begeisterung wird Interesse und Neugier geweckt, Denkprozesse werden anregt und die Kinder werden unterstützt und ermutigt, ihre Potentiale zu entdecken und sich als wertvolle und verantwortungsvolle Gestalterinnen und Gestalter einer nachhaltigen Zukunft zu erkennen. Ein besonderer Fokus des gemeinsamen Engagements liegt in der Weiterentwicklung des Bildungsprogramms GemüseAckerdemie PLUS, dass nicht nur das Ziel hat, die Wertschätzung von Lebensmitteln bei Kindern zu steigern und dem Wissens- und Kompetenzverlust im Bereich der Lebensmittelproduktion, der Entfremdung von der Natur, ungesunden Ernährungsgewohnheiten sowie Lebensmittelverschwendung entgegenzuwirken. Das PLUS des Programmes besteht vor allem in der zu leistenden Bildungsarbeit, die ungünstige Lernvoraussetzungen kompensieren kann, Kinder mit besonderem Bedarf individuell fördert, ihre spezifischen Stärken ausbaut und präventiv zur Vermeidung sozialer Isolation, Ausgrenzung, Erfahrungsarmut beiträgt.  
Zum Projekt ·

Inklusion

und Prävention

Five Little Pieces for Peace – Präventionstheater

Zwei Friedensforscher aus dem Universum machen sich auf den Weg, wieder einmal die Erde zu besuchen und sich ein Bild von den Fortschritten zum Frieden auf der Erde zu machen. Eine heikle Mission. Glücklich entdecken sie in der Begegnung mit einem Mädchen, Viola, dass Frieden trotz aller Widerstände auf der Erde weiter wächst. Getragen wird die Friedenskreis-Idee durch Kreativität, Begeisterung und dem tiefen Bedürfnis, verletzende Strukturen zu überwinden, so dass sich ein freudiges Leben für jeden Einzelnen und für die Gemeinschaft entfalten kann. Das Spiel ist heiter und tief berührend mit viel Musik und Bewegung. Ein Stück, das Mut und Freude auslöst, den Frieden zu verwirklichen! Anstelle auf abstrakte Theorie und Moral fokussiert das Präventionstheater EUKITEA auf kreative Handlungsansätze zur “Friedensgestaltung im alltäglichen Umfeld” mit praktischen Werkzeugen und Tipps, die für die jungen Menschen sowohl gut annehmbar, als auch unmittelbar anwendbar sind. Wirksam getragen werden diese, durch die Kraft des Storytelling im Theater, eingebettet in spannende Handlungen, in der neben der Tiefe der Thematik auch Heiterkeit und Komik ihren Platz haben. Kein moralischer Zeigefinger wird zu finden sein, wohl aber der Mut zu einer eindeutigen Haltung und zu klaren Botschaften, die den Frieden ermöglichen. Das Theaterstück ist Bestandteil unseres Themenherbstes. Anlässlich des 100. Jahrestages des Endes des ersten Weltkriegs am 11. November und den aktuellen Konfliktlagen in Deutschland und der Welt beschäftigen wir uns in den Veranstaltungen des Themenherbstes mit den Fragen, welche Möglichkeiten es für den Umgang mit kriegerischen Auseinandersetzungen gibt und was perspektivisch für einen Neuanfang und den Frieden danach benötigt wird. Die DKB STIFTUNG verlost 3 x 1 Aufführung des Stücks an Schulklassen. Empfohlen wird das Theaterstück für die Klassen 5. - 7. Bis zum 09.11.2018 können Schulen im gesamten Bundesgebiet an der Verlosung teilnehmen. An welche Schule soll „Five Little Pieces For Peace“ kommen? Schreiben Sie eine E-Mail an: thomas.steller@dkb-stiftung.de. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Auslosung findet am 11.11.2018 statt und verläuft nach dem Zufallsprinzip unter allen Teilnehmenden. Die Gewinner werden anschließend schriftlich benachrichtigt. Alle erhobenen Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Gewinnspiels und nicht anderweitig genutzt. Die Teilnehmenden haben jederzeit das Recht auf Auskunft über ihre Daten, deren Korrektur oder Löschung. Weitere Informationen zum Themenherbst finden Sie hier. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie hier.  
Zum Projekt ·

Widerständige Jugend – Jugend im Widerstand

Sophie Scholl kämpfte mit sich, entwickelte eine innere Haltung und folgte ihr – in Zeiten, in denen widerständiges politisches Engagement mit dem Tod bestraft wurde. Das bedrückt und zeigt zugleich, wie wichtig es auch heute ist, für Freiheit zu kämpfen. Gemeinsam mit der Gedenkstätte Deutscher Widerstand und dem Theaterprojekt EUKITEA haben wir aus Briefen und Texten von Sophie Scholl sowie aus weiteren zeitgenössischen Quellen ein Bildungsangebot zum Leben Sophie Scholls entwickelt. Darin setzen sich Jugendliche kritisch mit der Vergangenheit Sophie Scholls auseinander. Workshops und ein Theaterstück eröffnen verschiedene geschichtliche Zugänge und lassen Schülerinnen und Schüler der achten und neunten Klassen in das Leben der jungen Frau eintauchen. Ein Leben, das von innerer Zerrissenheit zwischen unbeschwerter Jugend und Trauer über die Brutalität ihrer Mitmenschen gezeichnet war. Ein Leben, in dem Sophie Scholl trotz allem mit großer Stärke ihren Überzeugungen folgte. Mit historisch-politischen Bildungsangeboten wie diesem möchten wir die gesellschaftliche und kulturelle Teilhabe von Kindern und Jugendlichen fördern, ihnen alternative Handlungsmöglichkeiten vermitteln und Impulse für ein rücksichtsvolles Miteinander geben.   Sie wollen unser Bildungsangebot zum Leben Sophie Scholls mit Ihren Schülerinnen und Schülern auf unserem Gutshof in Liebenberg oder an Ihrer Schule erleben? Melden Sie sich bei uns! Gern stehen wir Ihnen für weiterführende Informationen zur Verfügung.
Zum Projekt ·

#DemokratieStärken – Jugendkonferenz der START-Stiftung

Wie können wir unsere Demokratie stärken? Was kann ich für eine starke und demokratische Gesellschaft tun? Wie kann gesellschaftlicher Zusammenhalt jenseits von kulturellen und religiösen Unterschieden gelingen? Was ist meine Rolle in der Gesellschaft und wie kann ich mich für ein demokratisches Miteinander engagieren Rund 200 Jugendliche kamen am 11. und 12. Juni 2018 zur Jugendkonferenz der START-Stiftung #DemokratieStärken nach Berlin, um diese Fragen mit Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Medien und Zivilgesellschaft zu diskutieren. Staatsministerin Annette Widmann-Mauz, Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, sagte zum Konferenzauftakt: „Jede und jeder von uns, ob mit oder ohne Einwanderungsgeschichte, muss seine Potentiale entfalten und voll einbringen können. Die START-Stiftung und ihre Partner leisten mit ihrem START-Bildungsprogramm dazu einen wesentlichen Beitrag. Allen Absolventinnen und Absolventen gratuliere ich herzlich zu ihrem Abschluss! Wir brauchen ihren Einsatz für eine vielfältige Gesellschaft.“ Auf einer Demokratie-Rallye besuchten die Jugendlichen u.a. Sawsan Chebli, Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement und Internationales des Landes Berlin, die MdB Mechthild Heil (CDU) und Andreas Rimkus (SPD), Gründer und Social Entrepreneurs wie Dr. Joana Breidenbach (Betterplace) und Shai Hoffmann, Aktivist sowie Sabine Frank, Leiterin der Regulierung Verbraucher- und Jugendschutz von Google Germany. Mit ihnen diskutierten die Jugendlichen über deren Demokratieverständnis, deren Blick auf die Integrationsdebatte und die politische Stimmung im Land. Ihre Ergebnisse präsentierten sie anschließend auf einem Gallery-Walk. Die START-Stiftung ist der größte Förderer für engagierte Jugendliche mit Migrationshintergrund in Deutschland. Ihr Ziel ist es, herausragende junge Migrantinnen und Migranten in ihrer persönlichen und schulischen Entwicklung zu unterstützen und sie in ihrem Engagement für ein demokratisches Miteinander zu stärken. Wir, die DKB STIFTUNG, haben die Jugendkonferenz der START-Stiftung als Partner unterstützt.
Zum Projekt ·

START-Erlebniswoche im Jugenddorf Gnewikow

Die START-Stiftung begleitet Jugendliche mit Migrationsgeschichte auf ihrem Bildungsweg und setzt damit Impulse für gesellschaftliche Veränderung. Mit dem Jugenddorf in Gnewikow, am Ufer des Ruppiner Sees gelegen, fand die START-Stiftung einen Ort, an dem es möglich ist in neuen kreativen und sich vom Schulsystem unterscheidenden Lernumfeldern das gemeinsame soziale und erfahrungsorientierte Lernen und die Persönlichkeitsbildung der Stipendiatinnen und Stipendiaten auf vielfältige Weise zu fördern. Durch das Zusammentreffen von unterschiedlichen Persönlichkeiten verschiedener Kulturen entstand eine besondere Atmosphäre, die die Teilnehmenden miteinander in Kontakt brachte und zum Austausch anregte. Lernen Konflikten zu begegnen, sensibel die Bedürfnisse anderer wahrzunehmen und vorausschauend zu handeln -professionelle Trainerinnen und Trainer sowie Alumni des START-Programms begleiteten die Teilnehmenden während der Erlebniswoche und standen für alle Fragen mit Rat und Tat zur Seite. Wir, die DKB STIFTUNG verstehen Vielfalt als wertvolle Chance und unterstützen aus diesem Grund die START-Stiftung dabei, Menschen in ihrer Persönlichkeit zu stärken und interkulturelle Barrieren abzubauen.  
Zum Projekt ·

Kulturelles

Erbe

Ausstellung „Fontane auf Liebenberg“

Wie war Fontanes Verbindung zu Liebenberg, was führte den Autor immer wieder auf das Schloss & Gut, wie war seine Beziehung zum Gutsherrn Philipp Graf zu Eulenburg und wie ist das alles in die damalige Zeit der Napoleonischen Kriege einzuordnen? In monatelanger Recherche haben Dr. Thomas Steller (DKB STIFTUNG für gesellschaftliches Engagement) und Historiker und Verleger Günter Rieger Quellen gesichtet und Nachforschungen zum Thema „Fontane auf Liebenberg“ durchgeführt. Herausgekommen ist eine Ausstellung, die an sechs Stationen im Außengelände von Schloss & Gut Liebenberg einen Einblick in die Geschichte der Region und Fontanes Freundschaften gibt. Die Texte werden durch Bild- und Audiodateien ergänzt. Die Stationen sind frei und ohne Eintrittsgebühr zugänglich. Sitzbänke an den Stationen laden zum Spazieren und Verweilen im Park ein. Mit Ausstellungseröffnung präsentiert die DKB STIFTUNG für gesellschaftliches Engagement erstmals das „Liebenberger Extrablatt“: Mit einem Augenzwinkern vermittelt die Zeitung Berichte, exklusive Interviews und Reportagen rund um das Thema Fontane, von der damaligen Zeit bis heute. Besucher können sich selbst eine Zeitung an mehreren Zeitungsständern auf dem Gelände ziehen.

Sa 18.05.     Ausstellungseröffnung                                    ab 14 Uhr    kostenfrei
14 Uhr           Ausstellungseröffnung im Schlosshof mit anschließendem Rundgang durch die Ausstellung. Treffpunkt: Schlosshof
15 Uhr           Empfang auf der Schlossterrasse
16 Uhr           Vortrag Theodor Fontane – Mit Notizbuch und Bleistift unterwegs im Ruppiner Land: Buchautor Robert Rauh und Dr. Gabriele Radecke, Leiterin der Theodor Fontane-Arbeitsstelle in der Georg-August-Universität Göttingen, nehmen die Zuhörer mit auf eine Zeitreise in die Geschichte Liebenbergs und deren historischer Verbindung zu Theodor Fontane, ausgehend von seinen Notizbüchern und Korrespondenzen. Ort: Schloss-Saal  

So 19.05.     Internationaler Museumstag                        ab 14 Uhr    kostenfrei   14 Uhr           Führung durch die Fontane-Ausstellung, durch Schloss und Park und zum Alexanderschlacht-Bildnis. Treffpunkt im Schlosshof.   16 Uhr           Theodor Fontane – Ein Streifzug durch Leben und Werk des großen Autors: Historiker und Verleger Günter Rieger gibt einen bebilderten Überblick über das Leben des meistgelesenen deutschen Schriftstellers des 19. Jahrhunderts.
Ort: Schloss-Saal

So 08.09.     Tag des offenen Denkmals    ab 14 Uhr    kostenfrei   14 Uhr           Führung durch die Fontane-Ausstellung, durch Schloss und Park und zum Alexanderschlacht-Bildnis. Das Liebenberger Alexanderschlacht-Denkmal ist eine von drei bekannten Kopien aus dem 19. Jahrhundert in dieser Größe. Fontane erwähnte das 5x3 Meter große Bildnis in seinen Aufzeichnungen über Liebenberg.
Treffpunkt: Schlosshof
16 Uhr           Historiker und Verleger Günter Rieger berichtet über die Hintergründe der Beziehung Fontanes zu Philipp zu Eulenburg: Der Graf und der Dichter eine ungleiche Beziehung Fontane auf Liebenber.   Ort: Schloss-Saal.

Mai-Dez       Themenführungen                    1,5-2 h          kostenfrei   Historische Führungen auf Schloss & Gut Liebenberg auf den Spuren Theodor Fontanes. Was führte den Wanderer durch die Mark nach Liebenberg, welche Geschichten erfuhr er hier und was sah er?

Termine   27.04.             13 Uhr   18.05.             14 Uhr   19.05.             14 Uhr   25.08.             14 Uhr   08.09.             14 Uhr
Weitere Termine für Führungen (deutsch / englisch) können unter thomas.steller@dkb-stiftung.de angefragt werden.      
Zum Projekt ·

Ausstellung „Umbruch“ – DKB STIFTUNG gibt Einblick in ihr Kunst-Konvolut

Die DKB Bank förderte im Zeitraum 1996-2003 14 Künstlerinnen und Künstler durch Kunstankäufe. Durch die langfristige Förderung wurde den Künstlern Stabilität und Sicherheit bei der Entwicklung und Ausübung ihrer Kunst vermittelt. Geförderte Künstler waren u.a. Daniel Sambo-Richter,  Iris Band, Jana Franke, Jens Elgner, Rando Geschewski, Wolf Bertram Becker, Peter Klitta, Bernd Kommnick, Ute Laux und Harald Gratz. Die Künstler verband ihre Sozialisation in der späten DDR und die Herausforderung, ihre Arbeit nach dem gesellschaftlichen Umbruch und der Wiedervereinigung unter neuen Bedingungen weiterzuführen. Mit Gründung der DKB STIFTUNG für gesellschaftliches Engagement 2004 ging der Kunstbestand in den Stiftungsbestand über.

Die Öl-Gemälde aus dem Kunstbestand der DKB STIFTUNG werden nun erstmalig der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.  Sie geben einen Einblick in die Entwicklungsphasen von Künstlerinnen und Künstlern auf der Suche nach einer künstlerischen Identität. Den Gemälden gegenüber gestellt sind heutige Fotografie-Arbeiten, die sich mit aktuellen gesellschaftlichen Themen wie Klimawandel, Migration oder gegenseitigem Unverständnis auseinandersetzen. Alle Arbeiten stehen unter dem Thema „Umbruch“.

Die Ausstellung zeigt die Gewinnerarbeiten des Fotografie-Wettbewerbs „Umbruch“ der DKB STIFTUNG für gesellschaftliches Engagement und der Neuen Schule für Fotografie. Die Ausstellung läuft vom 10. Mai bis 10. Juni 2019 in der Neuen Schule für Fotografie Berlin.

Mit Werken von Daniel Sambo-Richter, Iris Band, Jana Franke, Jens Elgner, Rando Geschewski, Wolf Bertram Becker, Peter Klitta, Bernd Kommnick, Harald Gratz und den Gewinnerinnen des Fotografie-Wettbewerbs Ekaterina Sevrouk, Sabrina Radeck und Sophie Seydel.  
Zum Projekt ·

Alexanderschlacht – Mosaikkopie nach antikem Vorbild

Die beeindruckende farbige Nachbildung des 5x3 Meter großen Mosaiks der Alexanderschlacht nimmt Sie mit auf eine besondere Entdeckungsreise in die Geschichte. Das Originalmosaik wurde 1831 bei Ausgrabungen in Pompeji in der „Casa del Fauno“ (Haus des Fauns) gefunden, ist eines der bekanntesten römischen Mosaike und circa 2100 Jahre alt. Es zeigt aller Wahrscheinlichkeit nach die Schlacht bei Issos im Jahre 333 v. Chr., zwischen Alexander dem Großen und dem persischen Großkönig Dareios III. Zu sehen ist eine wilde Schlachtszene mit mehreren Reitern, Bewaffneten, Pferden und Streitwagen. An der Spitze seiner Truppen stürmt vom linken Bildrand Alexander der Große heran und versucht den Perser im Kampf zu treffen. Dareios hat den Körper bereits zur Flucht gewandt, lediglich sein Blick richtet sich auf Alexander. Ein seltener Kunstschatz auf Schloss & Gut Liebenberg Die Mosaikkopie auf Fayencefliesen stammt vermutlich aus der Keramikmanufaktur Guistiniani bei Neapel. Sie traf, zusammen mit der von König Friedrich Wilhelm IV für die Römischen Bäder in Potsdam bestellten Kopie, etwa Ende 1843 in Liebenberg ein.1 Das Mosaik ist wahrscheinlich ein Geschwisterstück zu der Potsdamer und der englischen Kopie (Chatsworth Castle, Derbyshire). Zur Erwerbungszeit befand sich Liebenberg im Aufwind und der Gutsherr Karl Adolf Freiherr von und zu Hertefeld (1794-1867) hatte seinen Wohnsitz permanent hierher verlegt. Das Gut prosperierte durch Einführung neuer landwirtschaftlicher Methoden. Der seltene Kunstschatz wurde wahrscheinlich initial als Fußbodenbedeckung im ehemaligen Archivgebäude verwendet – eine ähnliche Verwendung wie in den Römischen Bädern in Potsdam. Spätestens um 1900 wurde die Alexanderschlacht in den Waffensaal als Wandschmuck verbracht. In den 1950er Jahren wurde das Wandbild aus dem ehemaligen sogenannten Waffensaal abgenommen2 und war danach bis 2002 im Obergeschoss des Schlosses angebracht. Zum Tag des offenen Denkmals, am 09.09.2018, wird dieser seltene Kunstschatz auf Schloss & Gut Liebenberg seit Langem erstmals wieder ausgestellt. Dazu wird vorab die Mosaikkopie aufgebaut und in Augenschein genommen. Eine Bestandsaufnahme durch den Diplom-Restaurator Cord Brune, Uta Scholz, Restauratorin von der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten und Dr. Thomas Steller, Leiter Bildung und Museum, zeigt, ob alle Teile vorhanden und in welchem Zustand sie sind. Langfristiges Ziel ist die dauerhafte Sicherung, Wiederherstellung und öffentliche Präsentation dieses wertvollen denkmalgeschützten Objekts. Dies geschieht mithilfe des Museumsverbandes Brandenburg und weiterer noch zu gewinnender Projektpartner. Gern können Sie uns bei diesem Projekt unterstützen. Kontakt: Dr. Thomas Steller, thomas.steller@dkb-stiftung.de   1 Vgl.: Nehls, Harry, Kurzer Nachtrag … in: Landesgeschichtliche Vereinigung Brandenburg e.V.  Mitteilungsblatt, 95/1994 Heft 1, S. 9ff. 2 Dokumentensammlung VSQ 17, 19, 21.
Zum Projekt ·

Olympisches Dorf von 1936

Zehn Kilometer westlich von Berlin wurde das Sportlerdorf für ca. 4.000 Athleten der XI. Olympischen Sommerspiele von 1936 errichtet. Unter Leitung des Architekten Werner March, der auch das Reichssportfeld und das Olympiastadion entwarf, entstand das Olympische Dorf in einer Bauzeit von nur zwei Jahren. Im Anschluss an das Sportereignis im August 1936 dienten die Gebäude als Kaserne eines Infanterielehrregiments der Wehrmacht, später als Lazarett. Nach dem 2. Weltkrieg nutzten Einheiten der sowjetischen Streitkräfte das Gelände. Die DKB STIFTUNG wurde mit der musealen Vermittlung des Flächendenkmals betraut und möchte Besucher, im Rahmen von Sonderführungen, über die vielen interessanten historischen Details informieren. Mehr Informationen zu unseren Führungen finden Sie hier. Bis ins Jahr 2016 hat sich die Stiftung um eine nachhaltige Entwicklung des Olympischen Dorfs von 1936 gekümmert. Im Mittelpunkt der Aktivitäten standen denkmalgerechte Landschaftspflege sowie Bausicherungs- und Verschönerungsarbeiten am historischen Bestand. Schwerpunkte bildeten hier das imposante Speisehaus der Nationen im Bauhaus-Stil, das Hindenburghaus, die Turn- und die Schwimmhalle sowie der Sportplatz. Dazu führte die Stiftung von 2009 bis 2013 umfassende Sicherungen im Rahmen des Förderungsprogrammes „Substanzerhaltung und Restaurierung von unbeweglichen Kulturdenkmälern von nationaler Bedeutung durch.“
Zum Projekt ·

#KunstKenner

Kunst erschließt sich nicht immer auf Anhieb. Oftmals fragt man sich als Betrachter, warum es eigentlich Kunst ist. Mit dem Kunstbegriff und insbesondere mit abstrakter Kunst setzen sich die SchülerInnen und Schüler des Strittmatter Gymnasiums aus Gransee auseinander. Atelier-, Museumsbesuche und Künstlergespräche geben sowohl Einblicke in den künstlerischen Herstellungsprozess, in die Ausstellungspraxis als auch in das Berufsbild des Künstlers. Innerhalb von #KunstKenner erarbeiten die Jugendlichen wissenschaftliche Seminararbeiten und eigene Kunstwerke. Seminararbeiten und Schüler-Kunstwerke werden 2020 in einer Ausstellung auf Schloss & Gut Liebenberg präsentiert. Eingebunden in das Curriculum ist das Projekt zentraler Ausgangspunkt, um die Jugendlichen auf ein mögliches Studium vorzubereiten. Anhand des Projektes lernen die Jugendlichen zum ersten Mal wissenschaftliche Methoden anzuwenden und wissenschaftlich zu Schreiben. Es entstehen daher 15 wissenschaftliche Arbeiten zu eigens gewählten Fragestellungen, die abstrakte Kunst aus ganz unterschiedlichen Perspektiven betrachten. Gestalterische Kompetenz stellen die Schüler bei der Erarbeitung ihrer Kunstwerke unter Beweis. Dabei kann die Bandbreite der Kunstwerke von der Nachahmung der gelernten wissenschaftlichen Maltechniken bis hin zu einer dokumentarischen Aufarbeitung des Projektes reichen. Bei der Umsetzung sind medial wie gattungsbezogen keine Grenzen gesetzt. Das Projekt #KunstKenner ist mit der DKB Kunstförderung verwoben, in der über einen Zeitraum von 10 Jahren Künstlerinnen und Künstler gefördert wurden. Im Projekt wirken die geförderten Künstlerinnen Ute Laux, Iris Band als auch die Künstler Rando Geschewski und Daniel Sambo-Richter mit.  
Zum Projekt ·

Stolpersteine in Liebenberg – Unsichtbares sichtbar machen

Verborgenes sichtbar machen. Den Blick auf Details und zugleich auf historische Zusammenhänge lenken und an Menschen und Vergangenes erinnern. Historie, Denkmalpflege, Archäologie - der Tag des offenen Denkmals bot Vergangenheit zum Anfassen. Die Gäste konnten sich in verschiedenen Vorträgen und Führungen über die Geschichte des Ortes und die Aufgaben und Tätigkeiten der DKB STIFTUNG im Bereich der Denkmalpflege informieren. „Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist“, heißt es im Talmud. Gemeinsam mit dem Freundeskreis Libertas e.V. erinnerten wir im Jahr 2017 in besonderem Maße an Libertas und Harro Schulze-Boysen. Im Gedenken und zu Ehren der beiden im Widerstand Aktiven betonierte Künstler Gunter Demnig vor der großen Treppe am Eingang zum Schloss zwei Stolpersteine ins Liebenberger Pflaster. Die Steine mahnen und erinnern an diese beiden jungen Menschen, die ihren Mut und Veränderungswillen mit dem Leben bezahlten. Ihre Zivilcourage soll zum Nachdenken über unser eigenes Handeln anregen. Seit 2009 verlegt der Erfinder der Stolpersteine, Gunter Demnig, die Gedenktafeln, mit denen er an die Opfer des Nationalsozialismus erinnern möchte.
Zum Projekt ·

Denkmalschutz in Liebenberg – Der Vergangenheit eine Zukunft geben

Digitale Technologien haben in viele Lebensbereiche Einzug gehalten und die damit verbundenen Umbrüche machen auch vor der Bewahrung und Pflege des kulturellen Erbes, eine unserer Kernaufgaben als DKB STIFTUNG, nicht halt. Die Feldsteinkirche aus dem 13. Jahrhundert ist das älteste Bauwerk Liebenbergs. Sie war wahrscheinlich eines der ersten dauerhaften Gebäude der Siedlung. Die bei der Urbarmachung der Umgebung gefundenen Steine dienten als Baumaterial. Ihr neogotischer Turm, den der Gutsherr Philipp Graf zu Eulenburg nach einem Brand Ende des 19. Jahrhunderts neu erbauen ließ, prägt auch heute noch den Schlosshof. Der Großuhrenmacher Richter aus Berlin verbaute darin 1894 eine Turmuhr mit zwei Glocken. Die kleinere der beiden Glocken wurde im Zuge der Aufgabe des Kirchengebäudes 1985, zusammen mit der Orgel, dem Altar mit Bild, der Kanzel, dem Gestühl und anderem beweglichen Inventar, an andere Kirchengemeinden verkauft bzw. übergeben und befindet heute sich in einer Kirche in Neuholland. Größere Maßnahmen zum Erhalt des denkmalsgeschützten Kirchengebäudes wurden erst 1992/1993 ergriffen. Eine erste Restaurierung der Turmuhr nach alten Vorlagen erfolgte 1993. Nun, 25 Jahre nach der Restaurierung wird die Uhr mit der Umstellung auf den elektronischen Antrieb, für die dauerhafte Nutzung zukunftsfähig gemacht. Die Pflege einer Turmuhr, wie die der Liebenberger Kirche, ist aufwendig und schwierig. Besondere Aufmerksamkeit ist vor allem bei der Wartung der Schlagwerke mit den Seilzügen geboten, da diese überdehnen, irgendwann reißen können. Um den Aufwand für die Bedienung und Pflege deutlich zu reduzieren, ohne das historische Uhrwerk zu verändern, werden wir ab Juli 2018 in Kooperation mit der Gemeinde Falkental, die Turmuhr und das Schlagwerk auf einen elektrischen Antrieb umstellen. Die Uhr wird dann über einen Funkempfänger zu steuern sein. Maßnahmen: Die Uhr und das Schlagwerk werden mit einem Elektromotor und einer elektronischen Uhrsteuerung ausgestattet. Das Schlagwerk wird dann halbstündlich und zur vollen Stunde schlagen. Die Glocke erhält ebenfalls eine elektronische Steuerung sowie einen linearem Antrieb. Durch diesen linearen Antrieb werden sich der Wartungsaufwand, die Körperschallausbildung und die Bauwerksbelastungen erheblich reduzieren. Die Umsetzung der Maßnahmen findet im Zeitraum Juli bis Dezember 2018 statt.  
Zum Projekt ·

750 Jahre Liebenberg – Rares Filmmaterial aus DDR-Zeit wieder aufgeführt

Eingebettet in eine hügelige Landschaft, umgeben von Seen und Wäldern, blickt das beschauliche, circa 50 Km nördlich von Berlin gelegene, Örtchen Liebenberg auf eine lange und bewegte Geschichte, von zum Teil nationaler Bedeutung zurück. Vor 750 Jahren im Jahr 1267 zum ersten Mal urkundlich erwähnt, war Liebenberg zunächst Tauschobjekt zwischen dem Markgrafen Otto IV. und Joannes II. von Brandenburg und dem Bischof Heinrich von Brandenburg. Die Besiedlung des Ortes geschah wahrscheinlich schon mehrere Generationen vorher. Im Spätmittelalter geschah aufgrund der reichlich sumpfigen und daher unfruchtbaren Umgebung Liebenbergs lange Zeit nur wenig am Ort. Längere Phasen der Entvölkerung und des Niedergangs endeten erst im 17. Jahrhundert, als die adelige Familie Hertefeld das Ländchen übernahm und die Gegend mit weitreichenden Kenntnissen in der Entwässerung rundherum urbar machte. Seitdem prosperierte der Herrensitz und hatte insbesondere unter der Herrschaft der Familie von Eulenburg eine Reihe von bekannten Gästen. Ende des 19. Jahrhunderts zum Beispiel den Schriftsteller Theodor Fontane. Wenig später, zu Beginn des 20. Jahrhunderts, entspann sich, in Zusammenhang mit dem wohl prominentesten Gast, dem letzten deutschen Kaiser Wilhelm II. und dessen Gastgeber in Liebenberg, Phillip Fürst zu Eulenburg einer der größten politisch-gesellschaftlichen Skandale des Deutschen Kaiserreichs rund um strikte Moral und reaktionäre Politik. Als DKB STIFTUNG haben wir es uns zur Aufgabe gemacht die uns anvertrauten großen und kleinen Kulturgüter von Schloss & Gut Liebenberg und die Zeugnisse einer bewegten Vergangenheit, zu pflegen und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. So unterstützen wir auch lokale Initiativen, die an uns herangetragen werden. 2017, im Jahr des 750-jährigen Ortsjubiläums, halfen wir ein Stück der jüngsten Geschichte Liebenbergs wieder in das Gedächtnis der heutigen Bevölkerung zu holen. Mit unserer Unterstützung wurde rares historisches Filmmaterial, aus der Zeit als das Gut der SED-Parteihochschule „Karl Marx“ zur Versorgung diente sichergestellt und wieder aufgeführt. Die in Privatbesitz befindlichen Schmalfilme, die das Leben, die Arbeit und den Zeitvertreib auf Schloss & Gut Liebenberg während der DDR-Zeit zeigen, wurden digitalisiert und konnten dann durch die Mithilfe der engagierten Bevölkerung, im Rahmen der Feierlichkeiten zum Ortsjubiläum zur Aufführung gebracht werden. Zeitzeuginnen und Zeitzeugen, die noch heute im Dorf leben, sahen zur 750-Jahrfeier ihre eigene Vergangenheit im Film wieder. Die Zeit zwischen 1948 bis 1990, als sich Liebenberg im Besitz der SED befand, ist noch kaum erforscht. Mit den lange unzugänglichen Schmalfilmen wurde ein erster Schritt getan, diesen bedeutenden Zeitabschnitt als Gut Liebenberg ein hochproduktiver Landwirtschaftsstandort war, wieder in das Bewusstsein der Gegenwart zu rücken. Die DDR-Vergangenheit von Schloss & Gut Liebenberg wird auch künftig  weiter zugänglich gemacht und damit in der Identität des Ortes und in der jüngsten Geschichte seinen Platz finden. Bereits begonnen hat die  Bergung und Sichtung von historischen Dokumenten zum Gutsbetrieb aus der DDR-Zeit. Sie möchten uns dabei unterstützen die Geschichte rund um Schloss & Gut Liebenberg wieder zugänglich zu machen? Schreiben Sie uns. Kontakt: Dr. Thomas Steller, Leitung Bildung und Museum thomas.steller@dkb-stiftung.de, Tel.: 033094/700256  
Zum Projekt ·

Freundeskreise im Widerstand gegen den Nationalsozialismus

Wer war im Widerstand gegen den Nationalsozialismus aktiv und wie haben Menschen sich gegen das NS-Regime gewehrt? Wer war die Widerstandsgruppe „Rote Kapelle“ und was hat sie mit Schloss & Gut Liebenberg zu tun? Was kann für uns heute am Widerstand gegen den Nationalsozialismus interessant sein?

Diesen Fragen kann im Rahmen dieser Bildungsveranstaltung nachgegangen werden. Im Zentrum steht ein Seminartag auf Schloss & Gut Liebenberg. Am Heimatort von Libertas Schulze -Boysen trafen sich Mitglieder des Widerstandsnetzwerkes  „Rote Kapelle“ während des Nationalsozialismus. Ein weiterer Bestandteil des Programms ist ein Besuch der Gedenkstätte Deutscher Widerstand in Berlin.

Ziele - lokale Bezüge zur Widerstandsgeschichte entdecken - Vergangenes selbst erarbeiten und darstellen - Bezüge zur heutigen Lebenswelt herstellen Konzept modularer Aufbau, 1 bis 3 Tage Das Seminar eröffnet die Möglichkeit, sich mit dem Widerstand gegen den Nationalsozialismus auseinanderzusetzen und die Vielfalt des Widerstandsnetzwerkes „Rote Kapelle“ kennenzulernen. Es richtet sich an Jugendliche von der 9. – 12. Klasse. Das Seminar wird geleitet von Mitarbeiter/-innen der Gedenkstätte Deutscher Widerstand. DREITÄGIGE SEMINARVARIANTE 1. Tag – Besuch der Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Berlin Beschäftigung mit der Vielfalt und Breite des Widerstands gegen den Nationalsozialismus. Angeleitete Ausstellungserkundung in der Dauerausstellung mit anschließender Präsentation. 2. Tag – Auf den Spuren der „Roten Kapelle“: Recherchen auf Schloss & Gut Liebenberg In Arbeitsgruppen erkunden die Schüler /-innen in Liebenberg die Geschichte von Mitgliedern der „Roten Kapelle“. Präsentation und Diskussion der Rechercheergebnisse. Seminarausklang am See. 3. Tag – Was hat das mit uns zu tun? Auswertung und Bezüge zur Gegenwart Seminarauswertung in der Schule der Teilnehmer/-innen und Ausblick: Welche Bedeutung kann die Beschäftigung mit dem Widerstand gegen den Nationalsozialismus für uns haben? Welche Gegenwartsbezüge lassen sich herstellen und was sind Herausforderungen für uns heute? Das Seminarangebot kann auch als eintägiges Format auf Schloss & Gut Liebenberg durchgeführt werden. Anmeldungen sind zu Wunschterminen möglich. Anmeldung & weitere Informationen unter thomas.steller@dkb-stiftung.de oder per Telefon 033094 700 256
Zum Projekt ·

Ausstellung „Das Atelier“

2017 ist eine Ausstellung gelungen, die nicht mehr ausschließlich die Herkunft der Kunstschaffenden thematisiert. In „Das Atelier“ wird ihr Schaffensprozess im Atelier erlebbar. Die Künstlerinnen und Künstler geben intime Einblicke in ihren Werkraum, in dem sie schaffen und verwerfen – losgelöst von äußeren Reizen und doch von ihnen geprägt. Unterschiedlicher könnten die Ateliergegebenheiten kaum sein. Denn natürlich überträgt sich die Persönlichkeit der Kunstschaffenden auf den Werkraum. Wandel, Aufbruch und Unsicherheit – all das wird in ihrer Kunst sichtbar. Mehr als 850 Werke umfasst unsere Kunstsammlung. 14 junge Künstlerinnen und Künstler aus der ehemaligen DDR, die während des Umbruchs gerade ihre Ausbildung an renommierten Kunsthochschulen beendeten, fanden sich plötzlich in einer neuen politischen Situation wieder. Ihr Glück: Durch die langfristige Förderung der DKB konnten sie ihren künstlerischen Ausdruck frei entwickeln. Ihre Arbeiten bereicherten zunächst die DKB-Niederlassungen. 2008 übergab das Bankhaus uns die Sammlung. Aktuell arbeiten wir daran, die umfangreiche Sammlung in einen bundesweiten Kontext einzuordnen und der Öffentlichkeit in verschiedenen Ausstellungen zugänglich zu machen. Ein erster Schritt gelang 2016 in der Rostocker Kunsthalle. Die Diskussion um Kunstwerke der jüngsten Vergangenheit in deutschen Museen hatte da noch gar nicht begonnen. Ein gutes Jahr später ist sie in vollem Gange und gibt der Stiftungsstrategie Recht, die Sammlung weiter aufzuarbeiten.
Zum Projekt ·

Ausstellung „Mecklenburgische und brandenburgische Künstler aus der DKB Kunstförderung“

Vom 31.10. – 09.11.2018 stellt die DKB STIFTUNG, in der Vertretung der Länder Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern beim Bund, Kunstwerke aus ihrer Fördertätigkeit aus. Über zehn Jahre hinweg unterstützte die DKB vierzehn Künstler aus der Umgebung ihrer Unternehmensstandorte. Durch die langjährige Begleitung der künstlerischen Entwicklungen kann die DKB STIFTUNG nun auf ein Werkkonvolut blicken, in welchem sich die stilistischen und biografischen Wege der Künstlerinnen und Künstler in einzigartiger Dichte und Komplexität abzeichnen. Die Ausstellung gibt dem Besucher Einblicke in verschiedene künstlerische Positionen von fünf der geförderten Künstler aus Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. Die Ausstellung kann kostenfrei in der Vertretung des Landes Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern beim Bund, In den Ministergärten 3, 10117 Berlin besucht werden. Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag von 10.00 bis 18.00 und Freitag von 10.00 bis 16.00 Uhr.  
Zum Projekt ·

„Am Frieden krank oder Wege in die Demokratie“ Themenherbst auf Schloss & Gut Liebenberg

Am Tag des offenen Denkmals am 9. September 2018 wird auf Schloss & Gut Liebenberg feierlich der Themenherbst mit dem Titel „Am Frieden krank oder Wege in die Demokratie“ eröffnet. Anlässlich des 100. Jahrestages des Endes des ersten Weltkriegs am 11. November und den aktuellen Konfliktlagen in Deutschland und der Welt beschäftigen wir uns in den Veranstaltungen des Themenherbstes mit dem Titel „Am Frieden krank oder Wege in die Demokratie“ mit den Fragen, welche Möglichkeiten es für den Umgang mit kriegerischen Auseinandersetzungen gibt und was perspektivisch für einen Neuanfang und den Frieden danach benötigt wird. Eine Ausstellung zum Reichbanner, verschiedene Filmvorführungen und Gespräche zeigen, welche Wege zu unterschiedlichen Zeiten begangen wurden, um Frieden und Demokratie zu stärken. Gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern werden Veranstaltungen zur Erinnerung und zur historisch-politischen Bildung durchgeführt. Schloss & Gut Liebenberg, das lange Zeit auch für preußische Tugenden und wenig gesellschaftliche Teilhabe stand, wird damit zu einem Forum für zivilgesellschaftliche Auseinandersetzungen mit Geschichte und Gegenwart. Am 9. September, am Tag des offenen Denkmals, laden wir zu einer ganz besonderen Entdeckungsreise in die Geschichte ein. In der Sommergalerie präsentiert sich für nur einen Tag ein seltener Kunstschatz in Originalgröße - das 5x3 Meter große Mosaik der Alexanderschlacht, gefunden 1831 in Pompeji. Die Mosaikkopie auf Fayencefliesen stammt vermutlich aus der Keramikmanufaktur Giustiniani bei Neapel. Sie traf, zusammen mit der von König Friedrich Wilhelm IV für die Römischen Bäder in Potsdam bestellten Kopie, etwa Ende 1843 in Liebenberg ein. Die beeindruckende farbige Nachbildung des antiken Mosaikwandbildes ist ein Beispiel dafür wie im Preußen des 19. Jahrhunderts antike Helden und heroische Tugenden verehrt wurden. Die Schloss- und Gutsanlagen Liebenbergs laden zudem mit einem vielfältigen Programm ganztägig zur Erkundung ein. Geöffnet sind die Ausstellung zur Schloss- und Gutsgeschichte im Inspektorenhaus, die Feldsteinkirche, der Schlosspark und die Libertaskapelle im Schloss, mit der Ausstellung zu Libertas Schulze-Boysen und der Roten Kapelle, sowie die Ausstellungsscheune auf dem Gutshof mit einer Präsentation zu historischer Landtechnik. Mit unseren Aktivitäten fördern wir gezielt die Bewahrung, Erforschung und Vermittlung des kulturellen Erbes seiner denkmalgeschützten Liegenschaften. Diese sollen als lebendige Denkmale für deren Bedeutung sensibilisieren, historisches Wissen vermitteln und Möglichkeiten zur Identitätsbildung und Orientierung zur Verfügung stellen.  
Zum Projekt ·

Kulturelle

Bildung

MUSIKFEST LIEBENBERG 2019 – Ein weites Feld

Fontane, Frauen & Musik
überraschend • begeisternd • anders – auch 2019 steht das Musikfest Liebenberg wieder für exzellente Musiker, eine spannende Musikauswahl, ein umfangreiches Rahmenprogramm und nicht zuletzt für ein außergewöhnliches Ambiente und Veranstaltungen mit rustikalem Flair vor Schlosskulisse.

Das Musikfest Liebenberg ist anders - klassische Musik wird hier zu einem sinnlichen Erlebnis: An ungewohnten Orten wie Scheunen, im Park oder der Feldsteinkirche können Sie die Musik spüren, beim Wandelkonzert das Gehörte mit der Schönheit der Natur verbinden und in der Klanginsel ist hinlegen ausdrücklich erwünscht! Wir haben keinen Dresscode, denn beim Musikfest Liebenberg steht die Musik im Vordergrund. Kommen Sie und lassen Sie sich von Musik und Literatur begeistern!

Starke Frauen, Johann Sebastian Bach, Gustav Mahler, Schlagzeug, Cembalo, Virginia Woolf und viele mehr zum Hören sowie Rolf Hochhuth, Robert Rauh, Sonja Eismann und weiter live vor Ort!

Preise
Das erste Konzert kostet 15 Euro, jedes weitere 5 Euro. Für Studierende und Auszubildende kostet jedes erste Konzert 10 Euro, jedes weitere 5 Euro. Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren ist der Entritt frei.

Adresse
Schloss & Gut Liebenberg, Parkweg 1a, 16775 Löwenberger Land / Liebenberg. 

Anreise
Mit dem Zug: RE5 von Berlin Gesundbrunnen Richtung Stralsund Hbf / RB54 von Berlin Gesundbrunnen Richtung Rheinsberg Bahnhof / RE12 von Berlin Ostkreuz Richtung Templin => bis Löwenberg (Mark) Bahnhof => weiter mit dem Bus nach Liebenberg Parkweg oder Liebenberg Bergsdorfer Straße. Bitte rufen Sie für die Busverbindung von Löwenberg (Mark) Bahnhof nach Liebenberg Parkweg oder Bergsdorfer Straße den Rufbus unter 03306/2307.

Kontakt
Bei Fragen melden Sie sich gern bei Ulrike Eichentopf, Leiterin Kunst & Kultur. Telefonisch unter 033094/700 446 oder per Mail ulrike.eichentopf@dkb-stiftung.de.

 

Tickets gibt es hier!

Eine Veranstaltung der DKB STIFTUNG für gesellschaftliches Engagement und PODIUM Esslingen.

Die Programmübersicht zum Download gibt es hier.

Den Lageplan zum Download gibt es hier.
Zum Projekt ·

Literaturprojekt eff.i19 – Ein Fortsetzungsroman

Ausgehend von Theodor Fontanes Roman Effi Briest entwickeln Brandenburger Schülerinnen und Schüler ihre eigene Fassung des Stoffs, orientiert an modernen Geschlechterrollen und dem Aspekt des Erwachsenwerdens (Coming of age) ihrer Generation. Als Kleingruppe oder Klassenverband erarbeiten die Teilnehmenden je einen Abschnitt des Romans. Mit einem Schreibtraining bereiten sich die jungen Menschen dabei auf das Schreibprojekt eff.i19 vor, um später kreativ mit der Buchvorlage und dem historischen Kontext umgehen zu können. Ab März tourt das Projekt mit Lesungen durch Brandenburg. Termine:  
  • Potsdam: 26. März im SLB, 13.30 Uhr
  • Prenzlau: 29. April im Kleinkunstsaal des Dominikanerklosters, 11 Uhr
  • Potsdam-Oranienburg: 1. Juni im Garten des Fontane-Archivs, 14 Uhr
  • Frankfurt: 4. Juni im Kleist-Museum, 17 Uhr
  • Cottbus: 5. Juni im Obenkino, 18 Uhr
  • Liebenberg: 24.-25. August beim Musikfest Liebenberg Ein weites Feld
Informationen unter https://effi19.org, ulrike.eichentopf@dkb-stiftung.de oder 033094-700 466.
Zum Projekt ·

Hidden Places 2019- Auf Fontanes Spuren

Schülerinnen und Schüler aus der Region Brandenburg interpretieren Fontanes Wanderungen durch die Mark Brandenburg mittels Fotografie und Texten neu. Das Projekt schafft Bewusstsein für die Veränderbarkeit und Gestaltungsfähigkeit der Region und macht die Vielfalt des ländlichen Raumes erlebbar.   Die DKB STIFTUNG für gesellschaftliches Engagement hat das Programm HiddenPlaces 2018 ins Leben gerufen. Schüler und Schülerinnen lernen dabei Methoden, um sich mit sich und der sie umgebenden Situation auseinanderzusetzen: Die Kamera ist Werkzeug, um Gefühle, Empfindungen und Erfahrungen auszudrücken. Eine professionelle Fotografin vermittelt den jungen Menschen Technik, Expertise bei der Bildauswahl sowie Wissen um die Bildentwicklung.   In der inklusiven Werkstatt der DKB STIFTUNG werden gemeinsam mit den Schülern Leuchtkästen gebaut, die die Fotografien ausstellen. Ein Bildband zeigt die entstandenen Werke.
Zum Projekt ·

Das Fontane-Jahr auf Schloss & Gut Liebenberg

Theodor Fontane beschrieb Schloss & Gut Liebenberg ausführlich in seinem 1889 erschienenen Buch Fünf Schlösser. Heute ist Schloss & Gut Liebenberg einer der wenigen von Fontane literarisch festgehaltenen Orte, die noch erlebbar sind.

Mit einem abwechslungsreichen Kultur-Programm würdigt die DKB STIFTUNG für gesellschaftliches Engagement den Autor zu seinem 200. Geburtstag und zeigt, wie aktuell Fontane auch heute noch ist. Der enge Bezug Fontanes zu Brandenburg und die Verankerung der DKB STIFTUNG für gesellschaftliches Engagement in der Region sind dabei eine starke Gemeinsamkeit.

Mit verschiedenen Veranstaltungen lädt die DKB STIFTUNG für gesellschaftliches Engagement dazu einladen, Fontane von einer neuen Seite am Kulturstandort Schloss & Gut Liebenberg kennenzulernen und Impulse für die Region mitzunehmen. Und noch etwas ist uns wichtig: In unseren Standorten leben und fördern wir das Thema Inklusion, unsere Veranstaltungen sind deshalb da, wo es möglich ist, barrierearm gestaltet.

So 31.03.                    Konzert   Auftaktkonzert zum Fontane-Jahr auf Schloss & Gut Liebenberg  
Das französische Streich-Quartett Arnaga führt mit einem musikalischen Rundgang durch das Leben Theodor Fontanes mit Stücken von Felix Mendelssohn Bartholdy, Maurice Ravel, Claude Debussy und Niels Wilhelm Gade. Gespielt werden Referenzen zu Fontanes Leben in Deutschland, seiner Zeit in Frankreich und seinem Werk „Der Stechlin“. Der Autor, Historiker und Fontane-Experte Günter Rieger leitet das Konzert mit einer Einführung zu Fontane und die Musik ein.

Mit dem Konzert leitet die DKB STIFTUNG für gesellschaftliches Engagement das Fontanejahr 2019 auf Schloss & Gut Liebenberg ein und setzt den Auftakt für eine Reihe von Veranstaltungen am Kulturstandort Schloss & Gut Liebenberg.

März-Oktober                       Kulturelle Bildung  Hidden Places – Auf Fontanes Spuren  
Schülerinnen und Schüler aus der Region Brandenburg interpretieren Fontanes „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ mittels Fotografie und Texten neu. Das Projekt schafft Bewusstsein für die Veränderbarkeit und Gestaltungsfähigkeit der Region und macht die Vielfalt des ländlichen Raumes erlebbar.   Die DKB STIFTUNG für gesellschaftliches Engagement hat das Programm Hidden Places 2018 ins Leben gerufen. Schülerinnen und Schüler lernen dabei Methoden, um sich mit sich und der sie umgebenden Situation auseinanderzusetzen: Die Kamera ist Werkzeug, um Gefühle, Empfindungen und Erfahrungen auszudrücken. Eine professionelle Fotografin vermittelt den jungen Menschen Technik, Expertise bei der Bildauswahl sowie Wissen um die Bildentwicklung. In der inklusiven Werkstatt der DKB STIFTUNG werden gemeinsam mit den Schülern Leuchtkästen gebaut, die die Fotografien ausstellen. Ein Bildband zeigt die entstandenen Werke.

18.05. – 31.12.           Ausstellung  Theodor Fontane auf Schloss & Gut Liebenberg  
Eine Ausstellung und Installationen im Außenbereich von Schloss & Gut Liebenberg zeigen Bezüge zwischen Fontanes Texten und dem historischen und dem heutigen Liebenberg. Mit Geschichten zu den Plünderungen Liebenbergs während der Napoleonischen Kriege, der Liebenberger Gastfreundschaft, der Beziehung zwischen dem Gutsherrn Graf zu Eulenburg und Fontane und dem Schlösserbuch. Empfinden Sie nach, was Fontane sah!

Sa 18.05.     Ausstellungseröffnung                                    ab 14 Uhr    kostenfrei
14 Uhr           Ausstellungseröffnung im Schlosshof mit anschließendem Rundgang durch die Ausstellung. Treffpunkt: Schlosshof
15 Uhr           Empfang auf der Schlossterrasse
16 Uhr           Vortrag Auf Fontanes Spuren in Liebenberg: Buchautor Robert Rauh und Dr. Gabriele Radecke, Leiterin der Theodor Fontane-Arbeitsstelle in der Georg-August-Universität Göttingen, nehmen die Zuhörer mit auf eine Zeitreise in die Geschichte Liebenbergs und deren historischer Verbindung zu Theodor Fontane, ausgehend von seinen Notizbüchern und Korrespondenzen. Ort: Schloss-Saal

So 19.05.     Internationaler Museumstag                        ab 14 Uhr    kostenfrei
14 Uhr           Führung durch die Fontane-Ausstellung, durch Schloss und Park und zum Alexanderschlacht-Bildnis. Treffpunkt im Schlosshof
16 Uhr           Theodor Fontane – Ein Streifzug durch Leben und Werk des großen Autors: Historiker und Verleger Günter Rieger gibt einen bebilderten Überblick über das Leben des meistgelesenen deutschen Schriftstellers des 19. Jahrhunderts.
Ort: Schloss-Saal

So 08.09.     Tag des offenen Denkmals    ab 14 Uhr    kostenfrei
14 Uhr           Führung durch die Fontane-Ausstellung, durch Schloss und Park und zum Alexanderschlacht-Bildnis.
Treffpunkt: Schlosshof
16 Uhr           Historiker und Verleger Günter Rieger berichtet über die Hintergründe der Beziehung Fontanes zu Philipp zu Eulenburg: Der Graf und der Dichter eine ungleiche Beziehung Fontane auf Liebenber.   Ort: Schloss-Saal.

Mai-Dez       Themenführungen                    1,5-2 h          kostenfrei
Historische Führungen auf Schloss & Gut Liebenberg auf den Spuren Theodor Fontanes. Was führte den Wanderer durch die Mark nach Liebenberg, welche Geschichten erfuhr er hier und was sah er?

Termine   27.04.             13 Uhr   18.05.             14 Uhr   19.05.             14 Uhr   25.08.             14 Uhr   08.09.             14 Uhr

Mai-Dez       Fontane-Zeitung             Zeitungsständer auf dem Schlossgelände
Präsentation historischer Ansichten von Liebenberg, verknüpft mit Textauszügen Theodor Fontanes Fünf Schlösser und dem Briefwechsel zwischen ihm und Philipp Graf zu Eulenburg, Schloss- und Gutsherr auf Schloss & Gut Liebenberg. Mit Zusatzmaterial und Hintergrundinformationen zur Ausstellung Theodor Fontane auf Schloss & Gut Liebenberg.

24.-25.08.                   Festival   Musikfest Liebenberg Ein weites Feld
In aufwändig inszenierten Konzerten trifft klassische Musik auf Themen des Romans Effi Briest. Klassische Musik von der Vergangenheit bis in die Moderne wird auf dem vielseitigen Gelände von Schloss & Gut Liebenberg in Scheunen und unter freiem Himmel aufgeführt. Im Rahmenprogramm wird die Literaturszene von heute durch Podcasts, Lesungen und Graphic Novels erlebbar.   Musikalische Lesungen, Podiumsdiskussionen und erlebbare Konzertformate laden dazu ein, Effi Briest unter heutigen Gesichtspunkten zu betrachten. Die Vielseitigkeit von Sprache wird durch Lesen, Schreiben und Hören erlebbar und ermöglicht die Auseinandersetzung mit ,alten‘ Themen wie Geschlechterrollen oder Normverstößen. Gleichzeitig bietet das Musikfest Liebenberg Ein weites Feld durch ein abwechslungsreiches Programm kurzweilige Unterhaltung, spannende Veranstaltungen und die Möglichkeit, Kultur in der Region neu zu erleben.

26.03.-25.08.              Kulturelle Bildung   eff.i19: Schülergruppen aus Brandenburg schreiben Effi Briest neu
Ausgehend von Theodor Fontanes Roman Effi Briest entwickeln Brandenburger Schülerinnen und Schüler ihre eigene Fassung des Stoffs, orientiert an modernen Geschlechterrollen und dem Aspekt des Erwachsenwerdens (Coming of age) ihrer Generation. Als Kleingruppe oder Klassenverband erarbeiten die Teilnehmenden je einen Abschnitt des Romans. Mit einem Schreibtraining bereiten sich die jungen Menschen dabei auf das Schreibprojekt eff.i19 vor, um später kreativ mit der Buchvorlage und dem historischen Kontext umgehen zu können. Ab März tourt das Projekt mit Lesungen durch Brandenburg.
Termine:
  • Potsdam: 26. März im SLB
  • Prenzlau: 29. April im Kleinkunstsaal des Dominikanerklosters
  • Potsdam-Oranienburg: 1. Juni im Garten des Fontane-Archivs
  • Frankfurt: 4. Juni im Kleist-Museum
  • Cottbus: 5. Juni im Obenkino
  • Liebenberg: 24.-25. August beim Musikfest Liebenberg Ein weites Feld
Zum Projekt ·

MUSIKFEST LIEBENBERG 2018 – STADT.LAND.KLANG

Musik ist ein persönliches Erlebnis, das in der Gemeinschaft gefeiert wird. Wir wollen einen offenen Raum für Musik bieten, in dem sich alle wohl fühlen. Wir präsentieren Konzerte, die Kenner und Neulinge gleichermaßen anspricht. Diese Musik ist ein sinnliches Erlebnis, das spannend, neu und intensiv ist. Klang und Landschaft gehen bei uns Hand in Hand, beides inspiriert uns zu diesem Musikfest. Die Konzerte finden in ungezwungener Atmosphäre statt - jeder kann kommen, wie er ist. Spannende Aufführungsformen machen die Musik mit allen Sinnen fühlbar - ganz nah und besonders. Auf jeden warten Entdeckungen und persönliche Erlebnisse. Gespielt wird Musik vom Frühbarock über die Romantik bis zur Moderne, mit verschiedensten Instrumenten vom Cembalo bis zum Klavier, von der Gambe bis zur Violine. Im Rahmen des Musikfestes Liebenberg gibt es unterschiedliche Hörsituationen. Beim Wandelkonzert kann man sich frei bewegen und in der Klanginsel sich auf den Rasen legen. Die Aufführungen in der Musikscheune und der Kirche sind bestuhlte Konzerte in besonderer Atmosphäre. Eine Veranstaltung der DKB STIFTUNG und PODIUM Esslingen. https://www.youtube.com/watch?v=DYeWXhwf29Y  

Zum Projekt ·

FLÖTENFESTIVAL 2017 – Good Boys, Bad Boys

Insgesamt 800 Gäste zog es im Jahr 2017 zu den Konzerten des 5. Liebenberger Flötenfestivals. Als hochkarätige Meister ihres Fachs unterrichteten Dorothee Oberlinger (Blockflöte) und Michael Martin Kofler (Querflöte) Meisterkurse für Block- und Querflöte. In den Konzerten begeisterte Michael Martin Kofler das Publikum. Das Wochenende, das beide Festivalwochen miteinander verband, bot Konzerte unter freiem Himmel, Teilnehmer- und Stipendiatenkonzerte, Matineen im historischen Rinderstall und ein Wandelkonzert im Schlosspark. Der Höhepunkt des Festivals, das Open Air-Konzert auf dem illuminierten Schlosshof, war mit dem Titel „Good Boys, Bad Boys“ überschrieben. Die Musikerinnen und Musiker trugen einen lange zurückliegenden Wettstreit zwischen Rebellen und Superstars ihrer Zeit aus. Auf der revolutionären Seite erklangen Werke von Carl Philipp Emanuel Bach, Alessandro Scarlatti und Claude Debussy. Auf der dem damaligen Zeitgeist entsprechenden Seite gab es Klänge von Serverio Mercandante, Georg Philipp Telemann und Gioachino Rossini.
Zum Projekt ·

Meisterkurse – Junge Musiker lernen von Profis

Das Liebenberger Flötenfestival ermöglicht Musikstudierenden im Fachbereich Blockflöte und Querflöte von Stars wie Prof. Dorothee Oberlinger und Prof. Michael Martin Kofler zu lernen. Denn sie geben nicht nur Konzerte. Sie geben auch Meisterkurse. Bewerbungen gab es im Jahr 2017 wieder aus der ganzen Welt. Über einen Platz in einem der zwei Meisterkurse konnten sich am Ende acht Studierende aus Spanien, Italien, Japan und Deutschland freuen. Die Meisterkurse unterstützen den musikalischen Nachwuchs bei seiner Professionalisierung. Die aufstrebenden jungen Musikerinnen und Musiker können dort in einer Eins-zu-Eins-Betreuung konzentriert an ihren instrumentalen Techniken arbeiten, mit den renommierten Künstlern Erfahrungen austauschen und die Vernetzung untereinander stärken.
Zum Projekt ·
Für Schülerinnen und Schüler im ländlichen Raum ist der Zugang zu klassischer Musik äußerst schmal. Wenn die Kinder also nicht in klassische Konzerte kommen, müssen die Konzerte zu den Kindern gehen. 2005 entstand aus dieser Idee das ehrenamtliche Musikvermittlungsprojekt Rhapsody in School. Klassische Musiker besuchen Schulklassen, bringen ihre Instrumente mit, machen Musik und kommen darüber mit den Kindern ins Gespräch. Der Landkreis Oberhavel ist eine dünn besiedelte Region. Für einen besonderen Konzertgenuss muss die kulturinteressierte Bevölkerung meist nach Berlin fahren. Zum Flötenfestival auf Schloss & Gut Liebenberg reisen viele hochkarätige Kulturschaffende aus der ganzen Welt an. Der perfekte Zeitpunkt für Rhapsody in School und eine außergewöhnliche Musikstunde. 2017 nutzte die ECHO-Klassik-Preisträgerin, Prof. Dorothee Oberlinger, einen freien Vormittag und besuchte gemeinsam mit ihren Meisterschülerinnen und Meisterschülern die zweiten Klassen der Liebenwalder Grundschule „Am Weinberg“. Für die Kinder ein unvergesslicher Tag mit besonderen Begegnungen, viel Inspiration und vielleicht das Tor zu einer neuen Welt.
Zum Projekt ·