Olympisches Dorf von 1936

Wirkungsfeld

Olympisches Dorf von 1936

Neues Leben zieht ins Olympische Dorf

Mit einer denkmalgerechten Sanierung und dem Neubau von Wohneinheiten wird neues Leben ins das zehn Kilometer westlich von Berlin liegende Olympische Dorf einziehen und Wohnraum für bis zu 3.000 Menschen bieten.

Das Olympische Dorf wurde ursprünglich als Ort zum Wohnen geschaffen. Nach langer Nutzung als musealer Vermittlungsort der DKB STIFTUNG geht das Denkmal nun in seine nächste Transformation und wird wieder zu einem lebendigen Ort, der zu seinen Ursprüngen zurückkehrt.

Einst für ca. 4.000 Athleten der XI. Olympischen Sommerspiele von 1936 errichtet, entstand das Sportlerdorf in einer Bauzeit von nur zwei Jahren, unter Leitung des Architekten Werner March, der auch das Reichssportfeld und das Olympiastadion entwarf. Im Anschluss an das Sportereignis im August 1936 dienten die Gebäude als Kaserne eines Infanterielehrregiments der Wehrmacht sowie als Lazarett. Nach dem 2. Weltkrieg bis 1993 nutzten Einheiten der sowjetischen Streitkräfte das Gelände.

Die DKB STIFTUNG für gesellschaftliches Engagement übernahm 2005 die Erhaltungsarbeiten sowie die Geschichtsvermittlung, um das Olympische Dorf zu einem Ort der kritischen Auseinandersetzung mit der Vergangenheit werden zu lassen. Neben Führungen über das Gelände gab eine Ausstellung mit Artefakten, Schriftstücken und Bildmaterial Einblick in die verschiedenen Dekaden des historischen Ortes. Unter dem Motto bewahren · erforschen · vermitteln setzt sich die DKB STIFTUNG dafür ein, Wissen um ihre Liegenschaften und Denkmäler aufzubereiten, verständlich zu machen, in einen zeithistorischen Kontext zu setzen und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Für einen erleichterten Zugang zu Wissen, Ort und Geschichte gab es deshalb jährlich zum Tag des offenen Denkmals kostenfreie Führungen, die mit bis zu 500 Besuchern pro Tag sehr erfolgreich waren.

Unsere museale Vermittlungstätigkeit endete im Dezember 2019. Derzeit verwahren wir noch eine Sammlung historischer Objekte zur Geschichte des Olympischen Dorfs. Wir bedanken uns bei allen interessierten Besuchern, die unsere Führungen und Ausstellungen besucht haben.

Die DKB STIFTUNG bietet keine Führungen durch das Olympische Dorf mehr an.
Haben Sie Fragen zur Geschichte des Olympischen Dorfes? Kontakt: Dr. Thomas Steller, thomas.steller@dkb-stiftung.de
 

Weitere

Projekte

Malerei der 1000 Teile

Gemälde die schillern wie lebendige Mosaike aus Licht und Farbe. Wirklichkeit die in „tausend Teile“ zerbrochen und neu komponiert wurde. Die Künstlerin Iris Band spielt in ihren Werken mit Formen, Farben, Ornamenten und Strukturen und fordert so die Wahrnehmungsroutine der Betrachter*innen heraus.

Anlässlich ihres 60. Geburtstages widmet die DKB STIFTUNG Iris Band die Retrospektive „Malerei der 1000 Teile“.

Die in Meißen geborene Künstlerin studierte an der an der Hochschule für Bildende Künste Dresden und an der Hochschule für Industrielle Formgestaltung Halle, Burg Giebichenstein, heutige Hochschule für Kunst und Design in den Fachbereichen Emaillegestaltung und Malerei. Von 1996 bis 2004 wurde sie durch die DKB Kunstförderung mit Ausstellungen und Ankäufen ihrer Kunstwerke unterstützt.

Die DKB Kunstförderung – 14 Künstler*innen auf dem Weg zum eigenen Stil

Nach der Wiedervereinigung 1990 rief die Deutsche Kreditbank (DKB) mit der Gründung ihrer Standorte in den neuen Bundesländern die DKB Kunstförderung als langfristiges künstlerisches Förderprogramm ins Leben. Um die Kultur vor Ort zu stärken und mit den Menschen vor Ort in den Dialog zu gehen, förderte sie langfristig vierzehn Künstler*innen aus den Regionen ihrer Standorte.
Zum Projekt ·

Gewusst WIE — spannende Lern- und Erfahrungsräume gestalten

Einen Tag im Zeichen nachhaltiger Tierhaltung konnten die pädagogischen Fachkräfte der Goethe-Oberschule in Kremmen im Mai 2021 hautnah auf dem Gutsbetrieb der DKB STIFTUNG auf Schloss & Gut Liebenberg erleben. Das Team besuchte das Gut, um am Beispiel der Schafhaltung mehr über biologische Landwirtschaft und nachhaltige Betriebskreisläufe zu erfahren. Nach der Begrüßung durch die Leiterin unseres Gutsbereichs Julia Dollinger übernahm Annette Müller-Klemm die inhaltliche Einführung in die Thematik. Mit großem Interesse konnten die Gäste dann die Schur unserer Merinoschafe beobachten. Nach einem Gang zu unserem Hühnermobil, das ein artgerechtes Zuhause für unsere Legehennen bietet, konnten die Teilnehmer*innen selbst Hand anlegen: Mit Katrin Ratzewitz führte das engagierte Pädagog*innenteam verschiedene Bearbeitungsschritte durch, um das frisch gewonnenen Vlies zu Wolle weiter zu verarbeiten.

Ein besonderes Augenmerk der Fortbildung lag jedoch nicht nur im inhaltlichen Input, sondern auch in den Methoden, wie landwirtschaftliche Themen ganzheitlich an Schüler*innen vermittelt werden kann. Dafür waren die Kenntnisse und Erfahrungen der Bauernhofpädagogin Annette Müller-Klemm besonders zielführend. Diese Art des Formates, die Pädagog*innen zu schulen, um so eine größere Reichweite zu erlangen, hat sich, neben den Angeboten für einzelne Schulklassen, bewährt und wird von der DKB STIFTUNG weiter fortgeführt werden.

Denn, spannende Lern- und Erfahrungsräume schaffen, die einen Einblick in nachhaltige Landwirtschaft und einen natürlichen Umgang mit Tieren und Pflanzen ermöglichen — mit der Schulung von Pädagog*innen möchte die DKB STIFTUNG dazu beitragen, die Themen Nachhaltigkeit, Ressourcenschonung, Klima- und Gewässerschutz, Gesunde Ernährung und Erhalt und Schaffung von Biodiversität einem breiten Teilnehmer*innenkreis zugänglich zu machen.
Zum Projekt ·

Verborgene Orte rund um das Schloss Liebenberg

Liebe Gäste! Liebenberg ist voller Geheimnisse und interessanter Geschichten! Da wir Sie nicht persönlich zu einer Führung in Liebenberg begrüßen können, laden wir Sie zu einem digitalen oder privaten Besuch ein. Diese Online-Führung stellt Ihnen einige spannende aber eher verborgene Orte und Geschichten rund um das Schloss und Gut Liebenberg vor. Bislang unveröffentlichte Fotos und viele geschichtliche Informationen geben Ihnen einen Einblick in das vergangene Leben auf dem Schloss und Gut. Wir wünschen Ihnen viel Freude in Liebenberg!

Klicken Sie auf "Inhalte laden" und anschließend auf die Pfeile oder die drei Punkte für eine Darstellung des Digitorials im Vollbild!  

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von sway.office.com zu laden.

Inhalt laden

Zum Projekt ·