Wir wandeln das Handeln.

Wenn unsere Kinder, Enkel- und Urenkelkinder in einer Gesellschaft leben sollen, die lebenswert und lebendig ist, die für alle Chancen offen hält und die mit dem Wissen ihrer Geschichte die Zukunft gestaltet, dann müssen wir heute etwas dafür tun. Dann müssen wir unser Handeln wandeln. Unsere Vision

Unsere

Wirkungsfelder

Kulturelles Erbe

Für die Gestaltung von Gegenwart und Zukunft ist das Wissen über die Vergangenheit von zentraler Bedeutung.
Zum Wirkungsfeld ·

Inklusion und Prävention

Nicht alle Menschen in unserer Gesellschaft haben die gleichen Chancen. Unser Ziel ist es, Menschen mit den unterschiedlichsten Voraussetzungen eine selbstbestimmte, aktive Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen.
Zum Wirkungsfeld ·

Bildung für nachhaltige Entwicklung

Nachhaltiges Handeln ist eine Grundvoraussetzung, damit unsere Kinder, Enkel und Urenkel in einer Gesellschaft aufwachsen, die lebenswert und lebendig ist. Eine Gesellschaft die für jeden alle Chancen offen hält.
Zum Wirkungsfeld ·

Unsere

Projekte

MUSIKFEST LIEBENBERG 2019 – Ein weites Feld

Fontane, Frauen & Musik
überraschend • begeisternd • anders – auch 2019 steht das Musikfest Liebenberg wieder für exzellente Musiker, eine spannende Musikauswahl, ein umfangreiches Rahmenprogramm und nicht zuletzt für ein außergewöhnliches Ambiente und Veranstaltungen mit rustikalem Flair vor Schlosskulisse.

Das Musikfest Liebenberg ist anders - klassische Musik wird hier zu einem sinnlichen Erlebnis: An ungewohnten Orten wie Scheunen, im Park oder der Feldsteinkirche können Sie die Musik spüren, beim Wandelkonzert das Gehörte mit der Schönheit der Natur verbinden und in der Klanginsel ist hinlegen ausdrücklich erwünscht! Wir haben keinen Dresscode, denn beim Musikfest Liebenberg steht die Musik im Vordergrund. Kommen Sie und lassen Sie sich von Musik und Literatur begeistern!

Starke Frauen, Johann Sebastian Bach, Gustav Mahler, Schlagzeug, Cembalo, Virginia Woolf und viele mehr zum Hören sowie Rolf Hochhuth, Robert Rauh, Sonja Eismann und weiter live vor Ort!

Preise
Das erste Konzert kostet 15 Euro, jedes weitere 5 Euro. Für Studierende und Auszubildende kostet jedes erste Konzert 10 Euro, jedes weitere 5 Euro. Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren ist der Entritt frei.

Adresse
Schloss & Gut Liebenberg, Parkweg 1a, 16775 Löwenberger Land / Liebenberg. 

Anreise
Mit dem Zug: RE5 von Berlin Gesundbrunnen Richtung Stralsund Hbf / RB54 von Berlin Gesundbrunnen Richtung Rheinsberg Bahnhof / RE12 von Berlin Ostkreuz Richtung Templin => bis Löwenberg (Mark) Bahnhof => weiter mit dem Bus nach Liebenberg Parkweg oder Liebenberg Bergsdorfer Straße. Bitte rufen Sie für die Busverbindung von Löwenberg (Mark) Bahnhof nach Liebenberg Parkweg oder Bergsdorfer Straße den Rufbus unter 03306/2307.

Kontakt
Bei Fragen melden Sie sich gern bei Ulrike Eichentopf, Leiterin Kunst & Kultur. Telefonisch unter 033094/700 446 oder per Mail ulrike.eichentopf@dkb-stiftung.de.

 

Tickets gibt es hier!

Eine Veranstaltung der DKB STIFTUNG für gesellschaftliches Engagement und PODIUM Esslingen.

Die Programmübersicht zum Download gibt es hier.

Den Lageplan zum Download gibt es hier.
Zum Projekt ·

Hidden Places 2019 – Auf Fontanes Spuren

Fontane, Kamera und Liebenberg: Fotografie-Projekt mit Schülern aus der Region Oberhavel

„Hier hast Du eine Schraube vergessen, die musst Du unbedingt noch in den Leuchtkasten machen, sonst hält er nachher nicht“ macht Sofi ihren Mitschüler aufmerksam. Die beiden sind mit sechs Mitschülern der Werner-von-Siemens-Schule Gransee auf Schloss & Gut Liebenberg und bauen Leuchtkästen für ihre Fotografien aus „Hidden Places. Hidden Places, das ist ein Projekt der DKB STIFTUNG für gesellschaftliches Engagement, bei dem Brandenburger Schülerinnen und Schüler in einem fächerübergreifenden Projekt aus Kunst, WAT (Wirtschaft, Arbeit, Technik) und Deutsch die Möglichkeit bekommen, ihre Umgebung mit einer Kamera, und angeleitet von einer professionellen Fotografin, zu erforschen.

Vier Projekttage und viel Zeit für eigene Erkundungstouren sind dafür angesetzt. Los geht es mit einer Einweisung in die Fototheorie: Was macht gute Fotos eigentlich aus, wie geht man mit einer Kamera um, was muss ich beim Fotografieren beobachten? Im zweiten und dritten Projekttag werden die entstandenen Fotografien besprochen und auch ausgewählt. Auch hier ist die Fotografin Kathrin Karras dabei und gibt Tipps, nach welchen Qualitätskriterien die Jugendlichen ihre Bilder auswählen können. Und die richtige Auswahl ist wichtig, denn nur sechs Fotos werden zu einer Bildserie, die später ausgestellt wird und nur ein Foto wird auf Glas gezogen und in einen Leuchtkasten gebaut. Parallel zur Bildbesprechung gibt es auch die Textwerkstatt. Hier lernen die Schüler, anders als in einer Texterörterung, sich selbst in Worten und ohne Bewertung auszudrücken. Warum haben sie dieses Motiv gewählt, was verbinden sie damit, was sagt die Fotografie über sie aus? „Ich habe einen Platz gewählt, zu dem ich früher immer mit meinem Papa gegangen bin und Zeit mit ihm verbracht habe. Das war schön, noch einmal hierher zu kommen“ sagt Matz über seine Bildauswahl. Der letzte Projekttag ist dann ganz „hands on“: Im Handwerkerhof von Schloss & Gut Liebenberg bauen die Jugendlichen zusammen mit Handwerkern der DKB Stiftung ihren Leuchtkasten. Dass die Handwerker beide gehörlos bzw. höreingeschränkt sind, spielt beim gemeinsamen Arbeiten keine Rolle, die Verständigung klappt auch so. Eine Aufgabe hatten die Jugendlichen beim Fotografieren allerdings: Auf den Spuren Fontanes „Ruppiner Seenland – Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ sollten sie erkunden, was diese Region für sie bedeutet. Spüren sie den allgegenwärtigen demographischen Wandel, sehen sie ihre Zukunft hoffnungsvoll oder bereitet es ihnen Sorge, in einer Gegend zu leben von der sie wissen, dass sie sie für Ausbildung und Beruf vermutlich verlassen werden? Die fotografischen Antworten geben ein differenziertes Bild auf Alltag und soziale Räume. Und auch die Lehrer sind zufrieden: „Es ist eine tolle Erfahrung, in einer kleinen Schülergruppe bekannte Schüler neu kennenzulernen, verborgene Talente zu entdecken und Fähigkeiten besser zu fördern als im Regelunterricht.“

Und diese vier Brandenburger Schulen waren 2019 bei Hidden Places dabei: Oberschule „Schule am Rhin" Fehrbellin, Johann Wolfgang von Goethe Schule Eberswalde, Libertasschule Löwenberg und die Werner-von-Siemens-Schule Gransee.

2018 gab’s für Hidden Places den Preis beim Mixed up Bundeswettbewerb für kulturelle Bildungspartnerschaften, dieses Mal sollen ausgewählte Fotografien beim Deutschen Jugendfotopreis teilnehmen. Eine Ausstellung der Leuchtkästen und Fotoserien kommt außerdem.

Fortsetzung folgt…
Zum Projekt ·
„Die Tomaten im Supermarkt sehen so müde und traurig aus“, findet Jule. Jedes Jahr in den Sommerferien besucht sie Paul in seinem Garten. Dort gibt es nicht nur strahlende Tomaten, die einen förmlich anlachen. Es gibt auch Kräuter, summende Bienen, wunderbar duftende frische Erde, Bohnen, Zucchini, Feigen, Karotten, Zitronen. Im Liebenberger Gutsgarten läuft gerade das Theaterstück „Kulinarius Karottengold“. Als Einstimmung auf leckeres Essen, das die Kinder gleich selbst herstellen werden. Der leidenschaftliche Gärtner Paul erklärt Jule nicht nur, warum seine Tomaten so leuchten, wie wichtig Sonne, Regen und Wind sind und was seine Pflanzen sonst noch zum Wachsen brauchen. Er erklärt Jule auch, was genussvolles Essen ist. Eine frische, schnell selbst hergestellte Zitronenlimonade. Oder Leckerschmecker-Power-Kugeln aus Nüssen, Aprikosen, Kakao, Kokos und Honig. Die sind nicht nur gesünder als Schokolade. Sie versorgen den Körper auch länger mit Energie. Nach dem Theaterstück dürfen die Kinder selbst ran: Zitronenlimonade herstellen. Butter aus Sahne schütteln, Kräuter schneiden und mit der Butter vermengen. Fertig ist die eigene Kräuterbutter. Obst und Gemüse ernten und daraus gesunde Spieße machen. Beim großen Picknick im Park sind sich die Drittklässler schnell einig: Alles, was sie selbst hergestellt haben, ist richtig lecker und schmeckt beim gemeinsamen Essen gleich doppelt so gut. Mit unserem Aktionstag zur Ernährungsbildung möchten wir Kindern individuelle Verständnis- und Gestaltungshorizonte eröffnen, positive Impulse für den Ernährungsalltag von Kindern geben und kognitive, soziale und feinmotorische Lernmöglichkeiten im Umgang mit Nahrungsmitteln schaffen.
Zum Projekt ·

Fontane auf Liebenberg

Wie war Fontanes Verbindung zu Liebenberg, was führte den Autor immer wieder auf das Schloss & Gut, wie war seine Beziehung zum Gutsherrn Philipp Graf zu Eulen ...
zum Projekt ·

Liebenberger Kunstschatz macht sich auf wissenschaftliche Reise

Auf Schloss & Gut Liebenberg befindet sich die denkmalgeschützte Alexanderschlacht, ein Bildnis von Alexander dem Großen in der Auseinandersetzung mit dem persischen Großkönig Dareios III  in der Schlacht bei Issos im Jahre 333 v. Chr. . Die Alexanderschlacht ist ein Bildnis nach einer Kopie eines berühmten Fußbodenmosaiks, das 1831 bei Ausgrabungen in Pompeji in der „Casa del Fauno“ gefunden wurde und eines der bekanntesten römischen Mosaike ist. Die Liebenberger Alexanderschlacht ist eine von nur drei Kopien, die nach dem Originalmosaik entstanden ist. Das Besondere: Das Bildnis ist auf Fayencefliesen gemalt, besteht aus 230 quadratischen Fliesen und hat eine Gesamtgröße von 5,80x3,20 Metern. Karl Adolf zu Hertefeld, Gutsherr von Liebenberg, erwarb die Kopie parallel zum preußischen König Friedrich Wilhelm IV und ließ sie 1843 nach Liebenberg bringen. Dort wurde sie erst als Fußbodenbelag verwendet, später dann an einer Wand angebracht und zwischenzeitlich wieder in Kisten gelagert. König Friedrich Wilhelm IV hat seine Kopie der Alexanderschlacht im Park von Sanssoucie in den römischen Bädern als Fußbodenabdeckung anbringen lassen. Die frühere unsachgemäße Behandlung hat Spuren hinterlassen – deshalb macht sich die Alexanderschlacht nun auf die Reise an die FH Potsdam, um dort wissenschaftlich untersucht und teilweise restauriert zu werden. Die DKB STIFTUNG für gesellschaftliches Engagement setzt sich in ihrem Wirkungsfeld Kulturelles Erbe intensiv dafür ein, Gegenwart und Zukunft mit dem Wissen über die Vergangenheit zu gestalten. Dazu bewahrt, erforscht und vermittelt sie z.B. zum Thema Denkmalschutz und unterstützt wissenschaftliche Forschungsarbeiten. So kam auch das Projekt zur Alexanderschlacht zustande. In einer Zusammenarbeit der DKB STIFTUNG für gesellschaftliches Engagement und der FH Potsdam und durch die Förderung der DKB Stiftung erarbeitet die Studentin Janin Opel in ihrer Bachelor-Abschlussarbeit ein Konzept für die Restaurierung des Bildnisses. Wie groß ist der Schaden insgesamt? Welche Schäden sind im Lauf der Zeit entstanden? Und wie kann eine Behandlung der Schäden aussehen? Ende Januar gibt es die Ergebnisse aus der Bachelorarbeit. Danach soll die komplette Alexanderschlacht restauriert werden und in neuem Glanz erstrahlen. Die Projektvorbereitungen und Fördermittelsuche sind dazu gerade in vollem Gange.  
Zur Nachricht

Apfelernte auf Schloss & Gut Liebenberg

Apfelernte auf Schloss & Gut Liebenberg! Im Rahmen unseres Wirkungsfeldes „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ kamen 20 Fünftklässler der Evangelischen Schule Berlin Friedrichshain mit ihren Lehrern nach Liebenberg und ernteten dort fleißig Äpfel von den Apfelbäumen auf unseren Streuobstwiesen. Los ging es mit einer Einführung von Norman Utke, unserem Verantwortlichen für Landwirtschaft der DKB STIFTUNG. Wie wird das Gelände von Schloss & Gut Liebenberg genutzt? Was passiert mit dem Obst der Bäume? Sind die Äpfel eigentlich Bio-Obst? Die Kinder wollten alles wissen und haben vor keiner Frage zurückgeschreckt. Mit dabei waren außerdem Kinderreporter, die das ganze Geschehen in Bild und Ton festhielten, um anschließend in der Schule ein Hörspiel daraus zu machen. Die Apfelernte fand im Rahmen des Projektes „Hofgesellschaft" statt, das den Schülerinnen und Schülern insgesamt vier Exkursionen zu Bauernhöfen ermöglicht und mit praktischen Beispielen zeigt, wie vielfältig Landwirtschaft aussehen kann. Annette Müller-Clemm, die das Projekt pädagogisch betreut, zeigte sich ganz begeistert: „Die Kinder können sich hier auf dem Gelände frei bewegen und grundlegende Erfahrungen zu Kultur und Landwirtschaft machen. Wir merken von allen Seiten, dass wir willkommen sind und es ist großartig, dass die DKB STIFTUNG für gesellschaftliches Engagement ein innovativer und verlässlicher Partner bei der pädagogischen Arbeit mit Kindern ist!
Zur Nachricht
Verwendung
  • Pressemitteilung

Tag des offenen Denkmals 2019 – DKB STIFTUNG zeigt ihre Liegenschaften

Download
Verwendung
  • Pressemitteilung

Fontane auf Liebenberg – Ausstellung im Außenbereich von Schloss & Gut Liebenberg

Download

Unsere Partner