Wir wandeln das Handeln.

Wenn unsere Kinder, Enkel- und Urenkelkinder in einer Gesellschaft leben sollen, die lebenswert und lebendig ist, die für alle Chancen offen hält und die mit dem Wissen ihrer Geschichte die Zukunft gestaltet, dann müssen wir heute etwas dafür tun. Dann müssen wir unser Handeln wandeln. Unsere Vision

Unsere

Wirkungsfelder

Bildung für nachhaltige Entwicklung

Nachhaltiges Handeln ist eine Grundvoraussetzung, damit unsere Kinder, Enkel und Urenkel in einer Gesellschaft aufwachsen, die lebenswert und lebendig ist. Eine Gesellschaft die für jeden alle Chancen offen hält.
Zum Wirkungsfeld ·

Kulturelles Erbe

Für die Gestaltung von Gegenwart und Zukunft ist das Wissen über die Vergangenheit von zentraler Bedeutung.
Zum Wirkungsfeld ·

Inklusion und Prävention

Nicht alle Menschen in unserer Gesellschaft haben die gleichen Chancen. Unser Ziel ist es, Menschen mit den unterschiedlichsten Voraussetzungen eine selbstbestimmte, aktive Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen.
Zum Wirkungsfeld ·

Kulturelle Bildung und Nachwuchs­förderung

Kulturelle Bildung ist ein wichtiger Bestandteil allgemeiner Bildung und ein wesentliches Element für die gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.
Zum Wirkungsfeld ·

Unsere

Projekte

„Die Tomaten im Supermarkt sehen so müde und traurig aus“, findet Jule. Jedes Jahr in den Sommerferien besucht sie Paul in seinem Garten. Dort gibt es nicht nur strahlende Tomaten, die einen förmlich anlachen. Es gibt auch Kräuter, summende Bienen, wunderbar duftende frische Erde, Bohnen, Zucchini, Feigen, Karotten, Zitronen. Im Liebenberger Gutsgarten läuft gerade das Theaterstück „Kulinarius Karottengold“. Als Einstimmung auf leckeres Essen, das die Kinder gleich selbst herstellen werden. Der leidenschaftliche Gärtner Paul erklärt Jule nicht nur, warum seine Tomaten so leuchten, wie wichtig Sonne, Regen und Wind sind und was seine Pflanzen sonst noch zum Wachsen brauchen. Er erklärt Jule auch, was genussvolles Essen ist. Eine frische, schnell selbst hergestellte Zitronenlimonade. Oder Leckerschmecker-Power-Kugeln aus Nüssen, Aprikosen, Kakao, Kokos und Honig. Die sind nicht nur gesünder als Schokolade. Sie versorgen den Körper auch länger mit Energie. Nach dem Theaterstück dürfen die Kinder selbst ran: Zitronenlimonade herstellen. Butter aus Sahne schütteln, Kräuter schneiden und mit der Butter vermengen. Fertig ist die eigene Kräuterbutter. Obst und Gemüse ernten und daraus gesunde Spieße machen. Beim großen Picknick im Park sind sich die Drittklässler schnell einig: Alles, was sie selbst hergestellt haben, ist richtig lecker und schmeckt beim gemeinsamen Essen gleich doppelt so gut. Mit unserem Aktionstag zur Ernährungsbildung möchten wir Kindern individuelle Verständnis- und Gestaltungshorizonte eröffnen, positive Impulse für den Ernährungsalltag von Kindern geben und kognitive, soziale und feinmotorische Lernmöglichkeiten im Umgang mit Nahrungsmitteln schaffen.
Zum Projekt ·

#KunstKenner

Kunst erschließt sich nicht immer auf Anhieb. Oftmals fragt man sich als Betrachter, warum es eigentlich Kunst ist. Mit dem Kunstbegriff und insbesondere mit abstrakter Kunst setzen sich die SchülerInnen und Schüler des Strittmatter Gymnasiums aus Gransee auseinander. Atelier-, Museumsbesuche und Künstlergespräche geben sowohl Einblicke in den künstlerischen Herstellungsprozess, in die Ausstellungspraxis als auch in das Berufsbild des Künstlers. Innerhalb von #KunstKenner erarbeiten die Jugendlichen wissenschaftliche Seminararbeiten und eigene Kunstwerke. Seminararbeiten und Schüler-Kunstwerke werden 2020 in einer Ausstellung auf Schloss & Gut Liebenberg präsentiert.

Eingebunden in das Curriculum ist das Projekt zentraler Ausgangspunkt, um die Jugendlichen auf ein mögliches Studium vorzubereiten. Anhand des Projektes lernen die Jugendlichen zum ersten Mal wissenschaftliche Methoden anzuwenden und wissenschaftlich zu Schreiben. Es entstehen daher 15 wissenschaftliche Arbeiten zu eigens gewählten Fragestellungen, die abstrakte Kunst aus ganz unterschiedlichen Perspektiven betrachten.

Gestalterische Kompetenz stellen die Schüler bei der Erarbeitung ihrer Kunstwerke unter Beweis. Dabei kann die Bandbreite der Kunstwerke von der Nachahmung der gelernten wissenschaftlichen Maltechniken bis hin zu einer dokumentarischen Aufarbeitung des Projektes reichen. Bei der Umsetzung sind medial wie gattungsbezogen keine Grenzen gesetzt.

Das Projekt #KunstKenner ist mit der DKB Kunstförderung verwoben, in der über einen Zeitraum von 10 Jahren Künstlerinnen und Künstler gefördert wurden. Im Projekt wirken die geförderten Künstlerinnen Ute Laux, Iris Band als auch die Künstler Rando Geschewski und Daniel Sambo-Richter mit.
Zum Projekt ·

Alexanderschlacht – Mosaikkopie nach antikem Vorbild

Die beeindruckende farbige Nachbildung des 5x3 Meter großen Mosaiks der Alexanderschlacht nimmt Sie mit auf eine besondere Entdeckungsreise in die Geschichte. Das Originalmosaik wurde 1831 bei Ausgrabungen in Pompeji in der „Casa del Fauno“ (Haus des Fauns) gefunden, ist eines der bekanntesten römischen Mosaike und circa 2100 Jahre alt. Es zeigt aller Wahrscheinlichkeit nach die Schlacht bei Issos im Jahre 333 v. Chr., zwischen Alexander dem Großen und dem persischen Großkönig Dareios III. Zu sehen ist eine wilde Schlachtszene mit mehreren Reitern, Bewaffneten, Pferden und Streitwagen. An der Spitze seiner Truppen stürmt vom linken Bildrand Alexander der Große heran und versucht den Perser im Kampf zu treffen. Dareios hat den Körper bereits zur Flucht gewandt, lediglich sein Blick richtet sich auf Alexander. Ein seltener Kunstschatz auf Schloss & Gut Liebenberg Die Mosaikkopie auf Fayencefliesen stammt vermutlich aus der Keramikmanufaktur Guistiniani bei Neapel. Sie traf, zusammen mit der von König Friedrich Wilhelm IV für die Römischen Bäder in Potsdam bestellten Kopie, etwa Ende 1843 in Liebenberg ein.1 Das Mosaik ist wahrscheinlich ein Geschwisterstück zu der Potsdamer und der englischen Kopie (Chatsworth Castle, Derbyshire). Zur Erwerbungszeit befand sich Liebenberg im Aufwind und der Gutsherr Karl Adolf Freiherr von und zu Hertefeld (1794-1867) hatte seinen Wohnsitz permanent hierher verlegt. Das Gut prosperierte durch Einführung neuer landwirtschaftlicher Methoden. Der seltene Kunstschatz wurde wahrscheinlich initial als Fußbodenbedeckung im ehemaligen Archivgebäude verwendet – eine ähnliche Verwendung wie in den Römischen Bädern in Potsdam. Spätestens um 1900 wurde die Alexanderschlacht in den Waffensaal als Wandschmuck verbracht. In den 1950er Jahren wurde das Wandbild aus dem ehemaligen sogenannten Waffensaal abgenommen2 und war danach bis 2002 im Obergeschoss des Schlosses angebracht. Zum Tag des offenen Denkmals, am 09.09.2018, wird dieser seltene Kunstschatz auf Schloss & Gut Liebenberg seit Langem erstmals wieder ausgestellt. Dazu wird vorab die Mosaikkopie aufgebaut und in Augenschein genommen. Eine Bestandsaufnahme durch den Diplom-Restaurator Cord Brune, Uta Scholz, Restauratorin von der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten und Dr. Thomas Steller, Leiter Bildung und Museum, zeigt, ob alle Teile vorhanden und in welchem Zustand sie sind. Langfristiges Ziel ist die dauerhafte Sicherung, Wiederherstellung und öffentliche Präsentation dieses wertvollen denkmalgeschützten Objekts. Dies geschieht mithilfe des Museumsverbandes Brandenburg und weiterer noch zu gewinnender Projektpartner. Gern können Sie uns bei diesem Projekt unterstützen. Kontakt: Dr. Thomas Steller, thomas.steller@dkb-stiftung.de   1 Vgl.: Nehls, Harry, Kurzer Nachtrag … in: Landesgeschichtliche Vereinigung Brandenburg e.V.  Mitteilungsblatt, 95/1994 Heft 1, S. 9ff. 2 Dokumentensammlung VSQ 17, 19, 21.
Zum Projekt ·

Hidden Places – Fotografie- und Beteiligungsprojekt an Brandenburger Schulen

Viele Jugendliche im Übergang von der Schule in den Beruf stellen sich die Frage: Gehen oder bleiben? gar nicht erst. Es gibt keine weiterführenden Schulen mehr in der Nähe, der ÖPNV wird ausgedünnt, die Infrastruktur zurückgebaut und auch Freizeitangebote sind rar. Viele junge Menschen kehren ihren Wurzeln für Studium, Ausbildung und Arbeit den Rücken und ziehen in Städte. Die Älteren bleiben zurück. Unser Projekt „Hidden Places“ schult die Wahrnehmung von Jugendlichen und befähigt sie sich über Kunst und Kultur fantasievoll mit ihrem Alltag im ländlichen Raum vor dem Hintergrund des demografischen Wandels auseinander zu setzen. https://www.youtube.com/watch?v=WkaZjxIa3NY&t=215s Mittels sozialdokumentarischer Fotografie beschäftigen sich die Mädchen und Jungen im Alter von 16-17 Jahren, in Form von Landschaftsfotografien, mit Eindrücken aus ihrem direkten Umfeld, ihren Empfindungen und entwickeln darüber eine Vision für die Gestaltung ländlicher Räume. Unterstützt wird das Projekt „Hidden Places“ von der Fotokünstlerin Kathrin Karras aus Grüneberg, einem Ort in direkter Nachbarschaft zum Stiftungssitz. „Augen auf!“, heißt es dort für die Jugendlichen, auf der Suche nach Orten mit denen sie ihren Problemen, Sehnsüchten und Ängsten in Form von Fotografien Ausdruck verleihen können. Geleitet von Intuition, Neugier und von Empathie suchen sie Orte aus, mit denen sie etwas verbinden. Orte die sie umgebende Landschaften und Räume charakterisieren. Dabei nutzen sie die Fotografie als Mittel der Bestandsaufnahme und der Beschreibung, diskutieren die entstandenen Aufnahmen in Gruppen- und Einzelgesprächen und treffen eine Bildauswahl. Neben den theoretischen Grundlagen wie Bildaufbau, Bildgestaltung und dem Umgang mit Digitalkameras vermittelt das Projekt auch soziale Kompetenzen, wie Kritikfähigkeit und Selbstreflexion. Hand in Hand - Gemeinsam mit den inklusiv arbeitenden Teams des Handwerkerhofes auf Schloss & Gut Liebenberg verwandeln die Jugendlichen ihre aussagekräftigsten Aufnahmen in kleine Kunstwerke. Dazu werden Leuchtkästen selbst gebaut, mit den besten Fotos zusammengeführt und anschließend in der Exin Oberschule in Zehdenick ausgestellt. Die Welt von morgen ist veränderbar. Das möchten wir mittels künstlerischer Methoden verständlich machen. Dazu verknüpfen wir die künstlerischen Methoden mit naturwissenschaftlichen Fachbereichen. Das weckt die Neugierde der Jugendlichen, stärkt vernetztes Denken, fördert ihre Handlungsbereitschaft und bildet ihren individuellen künstlerischen Ausdruck aus. Wenn auch Sie Interesse an diesem Projekt und einer Durchführung an Ihrer Schule haben, dann wenden Sie sich an Ulrike Eichentopf unter der Telefonnummer 033094-700 466 oder per E-Mail an ulrike.eichentopf@dkb-Stiftung.de.
Zum Projekt ·

Reisen trotz Reisebeschränkungen – Geschichte gefahrlos entdecken

Langeweile auf dem heimischen Sofa? Besuche in Museen, Galerien oder Ausstellungen sind momentan nicht möglich. Aber reist doch einfach gefahrenlos in die Geschichte Brandenburgs. Entdeckt in der virtuellen Ausstellung „Kanope, Krokodil und Königsstuhl: Globale Geschichten in brandenburgischen Museen“ Liebenberger und Brandenburger Kunstschätze. Jedes der Museen erzählt in der Ausstellung anhand von Objekten und Lebenswegen Geschichten von Menschen aus Brandenburg, die im Zusammenhang mit dem europäischen Interesse am Fremden und dem europäischen Kolonialismus ihre Heimat verließen und in die Welt gingen. Dinge aus aller Welt kamen im Gepäck der Reisenden zurück. Oder sie wurden von den Daheimgebliebenen gesammelt, inspiriert von Erzählungen und Bildern aus der Ferne. Diese Objekte und Geschichten fanden nicht selten den Weg in brandenburgische Museen und sind nun digital und zweisprachig (deutsch und englisch) für die breite Öffentlichkeit zugänglich. Und wir sind mit unserer Liebenberger Alexanderschlacht dabei. Auf Schloss & Gut Liebenberg befindet sich die denkmalgeschützte Alexanderschlacht, ein Bildnis von Alexander dem Großen in der Auseinandersetzung mit dem persischen Großkönig Dareios IIIin einer der beiden entscheidenden Schlachten (Gaugamela 331 v. Chr. oder Issos im Jahre 333 v. Chr.). Die Alexanderschlacht ist ein Bildnis nach einer Kopie eines berühmten Fußbodenmosaiks, das 1831 bei Ausgrabungen in Pompeji in der „Casa del Fauno“ wiedergefunden wurde und eines der bekanntesten römischen Mosaike ist. Was hat aber die Alexanderschlacht mit Liebenberg zu tun, was können wir darauf entdecken und wie wird sie weiter erforscht? Texte, Bilder und auch ein Video mit unserem Leiter des Bereichs Museum und Bildung, Dr. Thomas Steller nehmen euch in der digitalen Ausstellung mit auf eine spannende Entdeckungsreise. Neugierig? Hier geht’s zur Ausstellung: https://short.museum-digital.de/globalegeschichten #MuseumAtHome #MuseumsFromHome #stayathome
Zur Nachricht

Übung macht den Meister – Auf Tuchfühlung mit abstrakter Kunst

Interviews sind ideal um sich und seine Botschaften und Inhalte darzustellen. Aber um auch wirklich zu überzeugen, sollte man gut vorbereitet sein. Unsere Schülerinnen und Schüler des Projektes #KunstKenner lernen, vor der Eröffnung ihrer ersten eigenen Ausstellung #KunstKenner – Abstrakte Kunst wird endlich verständlich, im Kommunikationstraining mit Volkmar Ernst von der Märkischen Oderzeitung, wie man sich und seine Botschaften und Inhalte darstellt. Von Dezember 2018 bis Februar 2019 besuchten die Schülerinnen und Schüler des Strittmatter Gymnasiums Gransee Künstlerinnen und Künstler aus der Kunstförderung der DKB STIFTUNG für gesellschaftliches Engagement in ihren Ateliers und interviewten sie zu Arbeitsweisen, angewandten Maltechniken, Lebensläufen und Bildinterpretationen. Die Schüler stellten eigenständig Fragen und hielten das Erlebte in Dokumentationsheften, Fotos und Videos fest. Während der Atelierbesuche und des Kunstunterrichts erarbeiteten die Jugendlichen eigene Kunstwerke, die die Maltechniken der Künstlerinnen und Künstler anwendeten. Die Ausstellung ist vom 19. März bis 09. April 2020 täglich von 10:00-18:00 Uhr im Atelier des Kutscherhauses auf Schloss & Gut Liebenberg zu sehen. Mehr zum Projekt: #KunstKenner  
Zur Nachricht

#KunstKenner-Ausstellung VERSCHOBEN

Was ist Kunst und wie findet man einen Zugang dazu? Die Schülerinnen und Schüler des zwölften Jahrgangs des Strittmatter Gymnasiums in Gransee, arbeiten seit zwei Jahren mit der Unterstützung der DKB STIFTUNG an Kunstwerken und setzen uns mit abstrakter Kunst auseinander. Die multimediale Ausstellung #KunstKenner – Abstrakte Kunst wird endlich verständlich zeigt die Auseinandersetzung der Schülerinnen und Schüler mit «ihren» Künstlern Iris Band, Ute Laux, Rando Geschewski und Daniel Sambo-Richter. Die Künstlerinnen und Künstler, die den Jugendlichen als Gesprächspartner und Lehrer zur Verfügung standen, sind ehemalige Stipendiaten aus der Künstlerförderung der DKB STIFTUNG. Sie gaben den Schülerinnen und Schülern Interviews und ermöglichten durch Atelierbesuche einen direkten Einblick in das Leben und Arbeiten eines Künstlers. Ihre Abschlussarbeiten sowie Werke der Künstlerinnen und Künstler Iris Band, Ute Laux, Rando Geschewski und Daniel Sambo-Richter sind nun in der Ausstellung #KunstKenner sehen.

DIE AUSSTELLUNG IST BIS AUF WEITERES VERSCHOBEN. WIR INFORMIEREN SIE HIER, SOBALD WIR EINEN NEUEN AUSSTELLUNGSTERMIN HABEN.

Mehr zum Projekt gibt es hier: #KunstKenner  
Zur Nachricht

Ausgezeichnet – Preisverleihung im Fotowettbewerb von Hidden Places 2019

Den demographischen Wandel fotografisch erlebbar machen und dabei neue Kompetenzen vermitteln, das ist das Ziel des Projektes Hidden Places, der DKB STIFTUNG im Wirkungsfeld Kulturelle Bildung und Nachwuchsförderung. Im Fotowettbewerb des Projektes Hidden Places 2019 entstanden dabei individuelle Fotoserien von Schülerinnen und Schülern aus vier Schulen der Region Oberhavel sowie der der Fotokatalog „41 Blickwinkel – Junge Perspektiven im ländlichen Raum“. Die besten Arbeiten wurden nun auf Schloss & Gut Liebenberg ausgezeichnet. Der erste Platz für das beste finale Bild ging dabei an Michelle, die eine tolle Perspektive und einen sehr spannenden Bildausschnitt gewählt hat und mit der besonderen Farbigkeit ein sehr poetisches, surreales Bild geschaffen hat. Ein großes Palmenblatt mitten in Oberhavel? Matz schafft es mit seiner Fotografie den Betrachter sofort in seinen Bann ziehen und sichert sich damit Platz zwei. Ein spannungsreiches und zugleich irritierendes Foto, fast wie aus einer Szene eines Krimis, zeigt Jona mit Ihrem Finalbild und belegt den dritten Platz. Ihre Bildserie, als beste ausgezeichnet, nimmt uns mit an einen Ort der gespenstisch, unheimlich und verlassen ist. Der Fotokatalog „41 Blickwinkel – Junge Perspektiven im ländlichen Raum“ zeigt nicht nur die Ergebnisse des Projektes aus 2019, er ist gleichzeitig Anleitung zur eigenständigen Projektdurchführung. Schritt für Schritt werden dort Vorgehensweisen, Inhalte und Do’s & Dont’s erklärt.

Hier geht es zum Fotokatalog!

Künstlerisch greift das Hidden Places die Frage nach der Attraktivität ländlicher Räume aus den Augen Jugendlicher auf und fordert sie zur fotografischen und schriftlich Reflexion auf. Besondere Plastizität erhalten die Fotografien durch die Präsentation in Leuchtkästen. Auch der Bau der Leuchtkästen, im Inklusionsunternehmen der DKB STIFTUNG, war Bestandteil des Projektes.  
Zur Nachricht
Veranstaltungsart
  • Stellenausschreibung

Personalleitung

Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt für die DKB Stiftung für gesellschaftliches Engagement eine/n Personalreferent/Personalleitung Elternzeitvertretung (m/w/d) Ihre Aufgaben: Beratung von Geschäftsführung und Führungskräften in Führungsthemen…
Zur Veranstaltung
Veranstaltungsart
  • Stellenausschreibung

Leitung Gutsbetrieb

Die DKB Stiftung für gesellschaftliches Engagement betreibt mit dem Inklusionsunternehmen DKB Stiftung Liebenberg gGmbH einen Gutsbetrieb mit Landwirtschaft, Forst und Jagd. Unser Gutsbetrieb umfasst ca.…
Zur Veranstaltung
Verwendung
  • Pressemitteilung

Reisen trotz Reisebeschränkungen – Geschichte gefahrlos entdecken


Download
Verwendung
  • Pressemitteilung

Tag des offenen Denkmals 2019 – DKB STIFTUNG zeigt ihre Liegenschaften

Download

Unsere Partner